Information zur 500-Euro-Banknote

EZB beschließt Auslaufen der Ausgabe von 500-Euro-Banknoten

Der Rat der Gouverneure der Europäischen Zentralbank hat am 4. Mai 2016 mit großer Mehrheit beschlossen, dass gegen Ende 2018 keine 500-Euro-Banknoten mehr ausgegeben werden.

Die wichtigste Information für die Öffentlichkeit ist: Niemand muss sich Sorgen machen, die 500-Euro-Banknote ist weiterhin gesetzliches Zahlungsmittel. Der Termin, zu dem die Banknoten der ersten Serie und somit auch die 500-Euro-Banknote ihre Gültigkeit verlieren, wird weit im Voraus bekannt gegeben werden. Alle Euro-Banknoten der ersten Serie, also auch der 500er, werden aber auf Dauer ihren Wert behalten und können unbefristet bei den nationalen Zentralbanken des Eurosystems umgetauscht werden.

In der zweiten Banknoten-Serie, der Europa-Serie, ist nur die 500-Euro-Banknote nicht mehr vorgesehen. Die übrigen Denominationen bleiben mit 5, 10, 20, 50, 100 und 200 Euro unverändert .

Im Euroraum bzw. auch darüber hinaus sind derzeit rund 600 Millionen Stück 500-Euro-Banknoten im Umlauf. In Österreich sind es zwischen sechs und acht Millionen Stück.

Die Notenbanken des Eurosystems werden Vorsorge treffen, dass ausreichend andere Banknoten zur Verfügung stehen. Nachdem die Ausgabe von 500-Euro-Banknoten bis Ende 2018 erfolgt, sind Engpässe unwahrscheinlich.

Wichtig ist auch, dass der Wegfall der Denomination 500 Euro nicht bedeutet, dass Bargeld abgeschafft werden soll.

Gerade in Österreich – auch in Deutschland – ist Bargeld sehr beliebt. Die OeNB wird auch weiterhin den Bürgerinnen und Bürgern die Wahlfreiheit der Zahlungsart ermöglichen. Bargeld ist kostengünstig, ermöglicht einen guten Überblick über Ausgaben und hinterlässt keine elektronischen Fußspuren.