OeNB-Exportindikator

Ostereffekt überlagert Abkühlung der Exportkonjunktur

Ergebnisse des OeNB-Exportindikators vom Mai 2018

14.05.2018

Im Februar 2018 wurden gemäß aktuellen Zahlen von Statistik Austria nominell um 5,3 % mehr Güter im Ausland abgesetzt als im Vorjahresmonat (+3,2 %). Damit bestätigte sich die im Rahmen des letzten OeNB-Exportindikators vom April erwartete Beschleunigung, wenngleich das Ausmaß leicht hinter den Erwartungen (+6,7 %) zurückblieb. Die schwache Exportdynamik zu Jahresbeginn ist einem Basiseffekt geschuldet. Im Jänner 2017 stiegen die Exporte aufgrund einer einmaligen Ausfuhrspitze bei pharmazeutischen Erzeugnissen nach Frankreich ungewöhnlich stark.

Die regionale Aufteilung der Exporte zeigt, dass der Exportaufschwung regional breit gefächert ist. Auf allen wichtigen Exportmärkten wurden in den ersten beiden Monaten des Jahres 2018 mehr Güter abgesetzt als im Vorjahr. Einzig im Außenhandel mit Frankreich wurde aufgrund des oben erwähnten Basiseffektes ein Rückgang verzeichnet, der mit -44 % allerdings sehr stark ausgefallen ist. Die Exporte nach Deutschland legten um 5 % zu. In den CESEE-Ländern wurden um über 11 % mehr Güter abgesetzt.

Auch in der Analyse der Exporttätigkeit nach Gütergruppen spiegelt sich die Breite des aktuellen Exportaufschwungs wider. Mit Ausnahme des Bereichs der chemischen Erzeugnisse (-17 %) wurde im Jänner und Februar für alle Gütergruppen ein Plus verzeichnet. Die stärkste Wachstumsdynamik wurde im Export von Fahrzeugen (+22 %), Rohstoffen (+13 %) und bearbeiteten Waren (+9 %) erzielt.

Die aktuellen Ergebnisse des auf LKW-Fahrleistungsdaten basierenden OeNB-Exportindikators signalisieren für die Monate März und April 2018 ein Wachstum der nominellen Güterexporte von 0,6 % bzw. 7,3 %. Dieser volatile Verlauf ist zur Gänze dem Ostereffekt geschuldet. Während die Osterwoche im Vorjahr im April lag, fiel sie heuer in den März. Lediglich der Ostermontag als zusätzlicher Feiertag lag im April. Bereinigt um diesen Effekt, ergibt sich für den März eine ähnlich starke Dynamik wie im Februar. Im April zeigt sich hingegen eine Abschwächung der Exportdynamik. Betrachtet man die geglättete Entwicklung der saisonbereinigten Güterexporte, so tritt die seit Monaten zu beobachtende Abkühlung der Exportdynamik klar hervor.

Diese Entwicklung deckt sich mit den Exportauftragseingängen, die sich derzeit von ihren Höchstständen zu Jahresbeginn zurückbilden. Es ist derzeit jedoch noch zu früh, um einschätzen zu können, ob diese Entwicklung nur eine Korrektur darstellt oder ob es vor dem Hintergrund einer Abschwächung des globalen Konjunkturzyklus und einer möglichen Zunahme protektionistischer Maßnahmen zu einer stärkeren Abkühlung der Exportkonjunktur kommt.

 Ergebnisse des OeNB−Exportindikators vom Mai 2018  
  LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell
 
  Nicht bereinigt Saison- und arbeitstägig bereinigt
 
2017M10 7,6 15,1 4,4 12,1
2017M11 5,2 11,0 5,3 11,5
2017M12 1,2 2,8 5,1 6,1
2018M01 13,0 3,2 9,2 -0,1
2018M02 5,9 5,3 5,7 5,0
2018M03 0,1 0,6 6,5 6,0
2018M04 10,4 7,3 3,8 2,3
 
2017Q2 1,3 5,7 2,9 7,6
2017Q3 2,6 7,1 3,8 8,2
2017Q4 4,9 9,8 4,9 9,9
2018Q1 5,8 2,9 7,2 3,6
 
2016 4,8 -0,3 5,1 -0,1
2017 3,4 8,2 3,5 8,2