OeNB-Exportindikator

Rückgang der Güterexporte gegenüber dem Vorjahr beträgt im Juni arbeitstagbereinigt 11 % nach 17 % im Mai

Ergebnisse des OeNB-Exportindikators vom Juli 2020

13.07.2020

Mit dem Beginn des Lockdowns Mitte März hat die COVID-19 Pandemie die österreichische Exportwirtschaft mit voller Wucht getroffen. Ist im März der Rückgang der nominellen Güterexporte mit insgesamt -4,7 % noch relativ verhalten ausgefallen, so sind im April um 22,9 % weniger Güter als im Vorjahresmonat exportiert worden. Der Rückgang wäre noch höher ausgefallen, hätten die volatilen Ausfuhren von pharmazeutischen Produkten nicht über 5 Prozentpunkte zum Wachstum beigetragen. Der historische Exportverlauf pharmazeutischer Produkte ist sehr erratisch, ein Zusammenhang des Anstiegs der Exporte im April mit der Coronakrise daher unwahrscheinlich. Im Rahmen der letzten Veröffentlichung des Exportindikators hatten wir einen Rückgang der gesamten nominellen Güterexporte im April von 25,8 % erwartet.

Gemäß den aktuellen Ergebnissen des auf LKW-Fahrleistungsdaten basierenden OeNB-Exportindikators hat sich die Exporttätigkeit im Mai nur geringfügig erholt. Der Rückgang dürfte mit -21,3 % nur wenig schwächer als im April gewesen sein. Erst im Juni hat eine deutliche Erholung eingesetzt und die Güterexporte lagen nur mehr 5,6 % unter dem Wert des Vorjahresmonats. Der Mai hatte jedoch zwei Arbeitstage weniger und der Juni zwei Tage mehr als im Vorjahr. Korrigiert man um die Anzahl der Arbeitstage, reduziert sich der Rückgang im Mai auf -16,9 % und erhöht sich im Juni auf 10,6 %.

Dass das Exportumfeld nach wie vor schwierig ist, spiegelt sich auch in den jüngsten Umfragen wider. Gemäß dem Einkaufsmanagerindex der Bank Austria schätzen die Unternehmen die Exportaufträge im Juni zwar um 20 Punkte besser ein als noch vor zwei Monaten, mit 37 Punkten aber auch deutlich schlechter als die gesamten Neuaufträge mit 43,2 Punkten. Auch in der Umfrage der EK zur Einschätzung des Exportauftragsbestands war im Juni nur eine geringfügige Verbesserung gegenüber dem Vormonat zu verzeichnen. Daten zur wöchentlichen LKW-Fahrleistung zeigen, dass der Rückgang Anfang Juli mit 8,6 % gegenüber dem Vorjahresmonat den niedrigsten Wert seit dem Lockdown Mitte März erreicht hat. Wir erwarten daher, dass sich die Exportlücke in den nächsten Monaten weiter schließen wird. Es dürfte jedoch – wie im Rahmen der gesamtwirtschaftlichen Prognose der OeNB vom Juni erwartet wurde – zumindest bis 2021 dauern, bis wieder das Vorkrisenniveau erreicht wird.   

Ergebnisse des OeNB−Exportindikators vom Juli 2020
  LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell
 
Veränderung zum Vorjahr in %
 
  Nicht bereinigt Saison- und arbeitstägig bereinigt
 
2019M12 1,6 2,1 -1,9 -1,3
2020M01 -1,6 -3,9 -0,9 -3,0
2020M02 2,3 -5,5 4,5 -3,1
2020M03 -4,9 -4,7 -8,1 -8,4
2020M04 -23,9 -22,9 -23,8 -22,6
2020M05 -17,9 -21,3 -12,2 -16,9
2020M06 -3,3 -5,6 -9,5 -10,6
 
2019Q3 1,4 2,1 0,2 0,6
2019Q4 -0,6 0,5 -0,8 0,2
2020Q1 -1,5 -4,7 -1,4 -4,8
2020Q2 -15,3 -16,9 -15,2 -16,8
 
2018 5,6 5,7 5,2 5,2
2019 0,9 2,3 0,8 2,2