OeNB-Exportindikator

Exportkonjunktur kühlt sich weiter ab

Ergebnisse des OeNB-Exportindikators vom September 2019

12.09.2019

Im Juni 2019 wurden gemäß den aktuellen Zahlen von Statistik Austria nominell um 7,3 % weniger Güter im Ausland abgesetzt als im Vorjahresmonat. Dieser Rückgang wurde im Rahmen des letzten Exportindikators vom August vorhergesagt (-6,1 %). Dabei spielten vor allem Arbeitstageffekte eine wichtige Rolle, der Juni hatte um 3 Arbeitstage weniger als der Vorjahresmonat. Saison- und arbeitstägig bereinigt fiel der Rückgang mit -1,3 % deutlich geringer aus.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 stiegen die nominellen Güterexporte um 3,3 %. Die Exporte in den restlichen Euroraum zeigten dabei mit +2,2 % eine schwächere Dynamik. Dies ist vor allem der schwachen Entwicklung der Exporte nach Deutschland (+0,1 %) und Italien (+0,6 %) geschuldet. Von den Top‑10 Exportdestinationen Österreichs zeigten die Exporte nach Ungarn (+13,0 %), UK (+10,4 %) und Frankreich (+7,5 %) das höchste Wachstum. Der stärkste Rückgang war bei den Ausfuhren in die Türkei zu verzeichnen (-17,3 %), wobei diese mit einem Anteil von 0,9 % eine nur untergeordnete Rolle für die österreichische Exportwirtschaft spielten. Von den Gütergruppen ist insbesondere das starke Wachstum von Brennstoffen und Energie (+21,9 %), Fahrzeugen (10,1 %) und chemischen Erzeugnissen (+6,8 %) hervorzuheben, während die Exporte von bearbeiteten Waren leicht schrumpften (-1,2 %).

Die Ergebnisse des auf LKW-Fahrleistungsdaten basierenden OeNB-Exportindikators zeigen für die Monate Juli und August im Jahresabstand positive Wachstumsraten (+4,0 bzw. +0,2 %) an. Dies ist jedoch ausschließlich auf die dynamische Exportentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2018 und in den ersten beiden Monaten des Jahres 2019 zurückzuführen. Im Februar 2019 erreichte das Exportvolumen einen Höhepunkt und seitdem sinken die – um Saison- und Arbeitstageffekte bereinigten – nominellen Güterexporte leicht.

Für die nächsten Monate deuten die Umfragewerte eher auf eine weitere Abkühlung der Exportkonjunktur hin. Die Einschätzung der Exportauftragseingänge lt. Einkaufsmanagerindex der Bank Austria verbesserte sich im August zwar leicht, lag mit 47,3 Punkten aber noch immer unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Die von der Europäischen Kommission erhobenen Erwartungen des Exportvolumens sinken hingegen beständig. 

Ergebnisse des OeNB−Exportindikators vom September 2019
  LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell
 
  Nicht bereinigt Saison- und arbeitstägig bereinigt
 
2019M02 4,2 9,6 4,0 9,6
2019M03 0,6 -0,8 1,2 0,0
2019M04 4,3 6,1 3,8 5,5
2019M05 5,3 8,3 -1,5 5,8
2019M06 -8,6 -7,3 1,0 -1,3
2019M07 4,9 4,0 1,4 1,9
2019M08 -4,2 0,2 -0,6 2,3
 
2018Q3 4,7 6,6 4,9 6,6
2018Q4 5,1 4,8 3,0 2,7
2019Q1 2,7 4,6 2,8 4,9
2019Q2 0,1 2,1 1,1 3,3
 
2017 3,4 8,2 3,5 8,4
2018 5,6 5,7 5,2 5,2