OeNB-Exportindikator

Güterhandel schwenkt auf moderateren Wachstumspfad ein

Ergebnisse des OeNB-Exportindikators vom Juli 2018

12.07.2018

Im April 2018 wurden gemäß aktuellen Zahlen von Statistik Austria nominell um 9,9 % mehr Güter im Ausland abgesetzt als im Vorjahresmonat und damit deutlich mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres. Diese Entwicklung war im Rahmen des letzten OeNB-Exportindikators vom Juni erwartet worden (10,8 %). Die Wachstumsbeschleunigung ist auf einen im Vergleich zum Vorjahresmonat zusätzlichen Arbeitstag zurückzuführen.

In den ersten vier Monaten des Jahres 2018 belief sich das Exportwachstum auf 5,9 %. Die regionale Aufteilung zeigt, dass das Exportwachstum breit gefächert ist. Mit der Ausnahme von Frankreich und Russland wurden im bisherigen Jahresverlauf 2018 auf allen wichtigen Exportmärkten mehr Güter abgesetzt. Die Exporte nach Deutschland wuchsen mit 5,4 % leicht unterdurchschnittlich. Bedingt durch eine temporäre Wachstumsschwäche bei unserem wichtigsten Handelspartner betrug das Exportwachstum im ersten Quartal nur 3,1 %, beschleunigte sich jedoch im April auf 10,6 %. Im Handel mit den CESEE-Ländern wurde in den ersten vier Monaten mit 9,0 % hingegen eine deutlich überdurchschnittliche Wachstumsrate erreicht.

Auch in der Analyse der Exporttätigkeit nach Gütergruppen spiegelt sich die Breite der aktuellen Exportentwicklung wider. Mit Ausnahme des Bereichs chemische Erzeugnisse (-0,1 %) wurde in den ersten vier Monaten für alle Gütergruppen ein Plus verzeichnet. Die stärkste Wachstumsdynamik erzielten die Bereiche Fahrzeuge (+17,9 %) und bearbeitete Waren (+8,2 %).

Die aktuellen Ergebnisse des auf LKW-Fahrleistungsdaten basierenden OeNB-Exportindikators signalisieren für die Monate Mai und Juni 2018 ein Wachstum der nominellen Güterexporte von -3,3 % bzw. 13.3 %. Dieser volatile Verlauf ist Arbeitstageffekten und einem ausgeprägten Basiseffekt geschuldet. Der Mai weist heuer zwei Arbeitstage weniger auf als im Vorjahr, der Juni um einen Arbeitstag mehr. Gleichzeitig wurde im Mai 2017 eine einmalige Wachstumsspitze im Güterexport verzeichnet mit einer darauffolgenden Gegenbewegung im Juni. Bereinigt um diese Effekte, ergibt sich für die Monate Mai und Juni ein Wachstum von durchschnittlich rund 5 %. Insgesamt erwarten wir das im zweiten Quartal um 6,7 % mehr Güter als im Vorjahreszeitraum exportiert wurden und damit mehr als im ersten Quartal 2018. Arbeitstagbereinigt ist die Exportdynamik in beiden Quartalen mit Wachstumsraten von 5,5 % gleich groß und deutlich schwächer als noch in der zweiten Jahreshälfte 2017.

Die rückläufige Wachstumsdynamik im Güterhandel seit dem vierten Quartal 2017 deckt sich mit der Entwicklung der Exportauftragseingänge, die sich seit ihren Höchstständen zu Jahresbeginn zurückbilden. Die zugrundeliegende Exportkonjunktur ist zwar weiterhin intakt, eine Wachstumsbeschleunigung zeichnet sich für kommenden Monaten aber nicht ab. Gleichzeitig haben sich die Abwärtsrisiken angesichts der globalen Handelskonflikte erhöht.

 Ergebnisse des OeNB−Exportindikators vom Juli 2018  
  LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell
 
  Nicht bereinigt Saison- und arbeitstägig bereinigt
 
2017M12 1,2 2,8 5,1 6,2
2018M01 13,0 3,3 9,2 0,0
2018M02 5,9 5,2 5,8 4,9
2018M03 0,1 5,6 6,5 11,9
2018M04 10,4 9,9 3,9 3,9
2018M05 0,4 -3,3 2,4 0,2
2018M06 9,6 13,3 11,0 13,0
 
2017Q3 2,6 7,2 3,8 8,2
2017Q4 4,9 9,8 4,9 10,0
2018Q1 5,8 4,7 7,2 5,5
2018Q2 6,6 6,3 5,7 5,5
 
2016 4,8 -0,3 5,1 0,0
2017 3,4 8,2 3,5 8,3