OeNB-Exportindikator

Güterexporte brechen im April um 27 % ein

Ergebnisse des OeNB-Exportindikators vom Mai 2020

12.05.2020

Die COVID-19 Pandemie trifft die österreichische Exportwirtschaft zu einer Zeit, in der sich die Exportkonjunktur bereits in einer zyklischen Abkühlungsphase befunden hatte. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres waren die nominellen Güterexporte bereits um 4,9 % zurückgegangen. Dieser Rückgang war jedoch größtenteils auf Arbeitstageffekte und auf die volatilen Ausfuhren von pharmazeutischen Produktion nach Frankreich zurückzuführen, COVID-19-Effekte waren in den Daten bis Februar noch nicht ersichtlich.

Die regionale Aufteilung der Exporttätigkeit in den ersten beiden Monaten zeigt, dass der Einbruch breit gefächert war. Die Exporte in den Euroraum gingen um 6,4 % zurück, wobei die Ausfuhren nach Frankreich mit -35 % am stärksten betroffen waren. Dies ist auf die schon in der Vergangenheit öfters beobachteten starken Schwankungen bei den Ausfuhren von pharmazeutischen Produkten zurückzuführen. Die Ausfuhren in die restlichen Euroraumländer gingen ­ mit Ausnahme der Exporte nach Spanien (-18,6 %) ­ nur leicht zurück (Deutschland: -1,9 %, Italien: -0,6 %). Von den Ausfuhren in Nicht-Euroraumländer waren die stärksten Rückgänge bei den Exporten nach Schweden (-18,3 %), UK (-16,7 %) und in die USA (-6,2 %) zu verzeichnen. Die Ausfuhren nach China stiegen um 34,2 %. Nach Gütergruppen betrachtet, waren die stärksten Rückgänge bei chemischen Erzeugnissen (-14,1 %), bearbeiteten Waren (-6,7 %) und Maschinen (-5,2 %) zu beobachten. Zuwächse gab es bei Exporten von Nahrungsmitteln (+7,4 %) sowie bei Brennstoffen und Energie (+0,2 %).

Seit Mitte März signalisiert die sinkende LKW-Fahrleistung einen Rückgang der Exporttätigkeit. Für den Gesamtmonat März ergibt sich ein Rückgang um -10,4 %, der sich im April auf -27,3 % beschleunigte.

Die Umfragen zu den Exportauftragseingängen sind im April stark eingebrochen. Sowohl der von der Bank Austria wie auch der von der Europäischen Kommission erhobene Exportauftragseingangsindex lassen eine Fortsetzung des Exportrückgangs in den kommenden Monaten erwarten. Daten zur wöchentlichen LKW-Fahrleistung zeigen jedoch, dass sich der Rückgang zuletzt abgeschwächt hat und die Güterexporte im Mai weniger stark zurückgehen werden als noch im April.

Ergebnisse des OeNB−Exportindikators vom Mai 2020
  LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell
 
Veränderung zum Vorjahr in %
 
  Nicht bereinigt Saison- und arbeitstägig bereinigt
 
2019M10 0,5 4,5 -0,6 3,0
2019M11 -3,5 -4,2 0,0 -0,1
2019M12 1,6 2,3 -1,8 -1,1
2020M01 -1,6 -3,8 -0,9 -2,9
2020M02 2,3 -5,9 4,5 -3,4
2020M03 -4,9 -10,4 -8,0 -12,4
2020M04 -23,9 -27,3 -23,9 -27,3
 
2019Q2 0,1 2,2 1,1 3,3
2019Q3 1,4 2,3 0,2 0,7
2019Q4 -0,6 0,8 -0,8 0,6
2020Q1 -1,5 -6,8 -1,4 -6,2
 
2018 5,6 5,7 5,2 5,2
2019 0,9 2,5 0,8 2,4