OeNB-Exportindikator

Stagnation der Güterexporte hält an

Ergebnisse des OeNB-Exportindikators vom November 2019

27.11.2019

Im August 2019 wurden gemäß den aktuellen Zahlen von Statistik Austria nominell um 2,9 % weniger Güter im Ausland abgesetzt als im Vorjahresmonat. Im Rahmen des letzten Exportindikators wurde ein Sinken der Exporte erwartet, wenngleich mit -0,1 % deutlich geringer.

In den ersten acht Monaten des Jahres 2019 stiegen die nominellen Güterexporte um 2,8 %. Die Exporte in den Euroraum zeigten dabei mit +1,6 % eine unterdurchschnittliche Dynamik. Dies ist vor allem der schwachen Entwicklung der Exporte nach Deutschland (-0,6 %) und Italien (+1,3 %) geschuldet, auf die zusammen 37 % der österreichischen Güterexporte entfallen. Das Wachstum in die mittel- und osteuropäischen Staaten fiel deutlich dynamischer aus (+3,7 %). Von den Top‑10 Exportdestinationen Österreichs zeigten die Exporte nach China (+12,2 %), Ungarn (+12,0 %) und in das UK (+10,1 %) die stärkste Dynamik. Von den Gütergruppen ist insbesondere das starke Wachstum von Brennstoffen und Energie (+16,4 %, preisbedingt), Fahrzeugen (+9,7 %) und chemischen Erzeugnissen (+8,3 %) hervorzuheben, während die Exporte von bearbeiteten Waren (-1,5 %) und Rohstoffen (-0,9 %) leicht schrumpften.

Gemäß den aktuellen Ergebnissen des auf LKW-Fahrleistungsdaten basierenden OeNB-Exportindikators stagnierten die Güterexporte in den Monaten September und Oktober im Vergleich zu den Vorjahresmonaten nahezu (+0,7 % bzw. +1,8 %). Dieses leicht positive Wachstum ist jedoch auf den Umstand zurückzuführen, dass beide Monate einen Arbeitstag mehr als die entsprechenden Vorjahresmonate aufweisen. Arbeitstägig bereinigt sanken die Exporte in beiden Monaten leicht. Damit setzte sich die schwache Exportdynamik der letzten Monate fort. Seit dem Höhepunkt im Februar 2019 ging das um Saison- und Arbeitstageffekte bereinigte Exportvolumen leicht zurück.

Für die nächsten Monate liefern die Umfragewerte gemischte Signale. Die Einschätzung der Exportauftragseingänge lt. Einkaufsmanagerindex der Bank Austria zeigt erste Anzeichen einer Stabilisierung. Der Indikator liegt mit 43,8 Punkten im Oktober jedoch noch immer deutlich unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Die von der Europäischen Kommission erhobenen Erwartungen des Exportvolumens sinken beständig und deuten auf eine abnehmende Exporttätigkeit im vierten Quartal hin.

Ergebnisse des OeNB−Exportindikators vom November 2019
  LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell
 
  Nicht bereinigt Saison- und arbeitstägig bereinigt
 
2019M04 4,3 6,1 3,8 5,4
2019M05 5,3 8,3 -1,5 5,8
2019M06 -8,6 -7,6 1,0 -1,5
2019M07 4,9 5,1 1,4 1,1
2019M08 -4,2 -2,9 -0,6 1,3
2019M09 3,1 0,7 -0,3 -1,6
2019M10 0,5 1,8 -0,6 -0,3
 
2018Q4 5,1 4,8 3,0 2,7
2019Q1 2,7 4,6 2,8 4,9
2019Q2 0,1 2,0 1,1 3,2
2019Q3 1,4 1,1 0,2 0,3
 
2017 3,4 8,2 3,5 8,4
2018 5,6 5,7 5,2 5,2