OeNB-Exportindikator

Güterexporte im Dezember erneut über dem Vorjahreswert – für das Gesamtjahr 2020 wird ein Rückgang von knapp über 7 % geschätzt

Ergebnisse des OeNB-Exportindikators vom Jänner 2021

13.01.2021

Die österreichischen Güterexporte lagen im Oktober nominell um 10,7 % unter dem Vorjahreswert. Bereinigt um Saison- und Arbeitstageffekte – der Oktober hatte im Vorjahresvergleich um 2 Arbeitstage weniger – betrug das Minus 6,6 %. Das ist ein stärkerer Rückgang als im Rahmen der letzten Prognose erwartet worden war (-3,2 %, arbeitstagbereinigt). Der Prognosefehler erklärt sich durch die erratischen Exporte von pharmazeutischen Erzeugnissen, die im Oktober das Wachstum der gesamten Güterexporte um 3,0 Prozentpunkte gedämpft haben.

Gemäß den aktuellen Ergebnissen des auf LKW-Fahrleistungsdaten basierenden OeNB-Exportindikators kam es im November und Dezember trotz Lockdowns zu einer deutlichen Erholung im Güterhandel. Im November drehten die Güterexporte erstmals seit Ausbruch der COVID-19-Krise wieder ins Plus (+4,2 % im Jahresabstand). Im Dezember war mit +4,1 % ein ähnlich starker Zuwachs zu verzeichnen. Bereinigt um Arbeitstageffekte (der November und Dezember hatten jeweils einen Arbeitstag mehr als im Vorjahr) betrug das Plus jeweils rund 2 %.

Die aktuellen Ergebnisse des Exportindikators implizieren, dass die nominellen Güterexporte im vierten Quartal 2020 arbeitstagbereinigt nur mehr um 1,0 % unter dem Vorjahreswert gelegen sind. Für das Gesamtjahr 2020 ergibt sich arbeitstagbereinigt ein Minus von 7,2 %.

Die derzeit verfügbaren Vorlaufindikatoren für den Außenhandel deuten auf eine stabile Entwicklung im Außenhandel in den nächsten Wochen hin. Die aktuellen Einschätzungen der Exportauftragsbestände lt. Umfrage der EK befinden sich knapp unter, die Einschätzung der Export-Neuaufträge lt. EinkaufsManagerIndex knapp über dem langjährigen Durchschnitt.

Die zweite Infektionswelle und die zur Eindämmung in Österreich und vielen anderen Ländern getroffenen Maßnahmen haben im Gegensatz zum Frühjahr bis jetzt zu keinem Einbruch im Güterhandel geführt, da die internationalen Wertschöpfungsketten und Transportwege bislang nicht beeinträchtigt sind. Mögliche Unterbrechungen bzw. Zweitrundeneffekte über gesamtwirtschaftliche Nachfragerückgänge stellen jedoch ein Abwärtsrisiko für die mittelfristige Exportentwicklung dar.

Ergebnisse des OeNB−Exportindikators vom Jänner 2021
  LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell LKW−Fahrleistung Güterexporte nominell
 
Veränderung zum Vorjahr in %
 
  Nicht bereinigt Saison- und arbeitstägig bereinigt
 
2020M06 -3,3 -4,8 -9,4 -11,5
2020M07 -5,9 -5,7 -5,9 -5,9
2020M08 -4,0 -7,0 -1,5 -4,5
2020M09 2,6 0,2 -0,9 -3,9
2020M10 -4,3 -10,7 -0,3 -6,6
2020M11 4,5 4,2 3,4 2,0
2020M12 5,1 4,1 1,7 1,9
 
2020Q1 -1,5 -4,5 -1,4 -4,5
2020Q2 -15,3 -18,3 -15,1 -18,3
2020Q3 -2,5 -4,0 -2,8 -4,8
2020Q4 1,3 -1,5 1,6 -1,0
 
2019 0,9 2,3 0,8 2,2
2020 -4,6 -7,1 -4,4 -7,2