Technische Zentralbankkooperation

Bild

Schon seit über 20 Jahren unterstützt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) die Notenbanken in Zentral-, Ost- und Südosteuropa sowie in den Nachfolgestaaten der  Sowjetunion (GUS) beim Übergang zu einer funktionierenden und wettbewerbsfähigen Marktwirtschaft. Diese Unterstützung umfasst als sogenannte „Technische Zentralbankkooperation“ im Wesentlichen Ausbildungs- und Beratungsmaßnahmen.

Eine wichtige Säule der Technischen Kooperation ist das Engagement der Oesterreichischen Nationalbank am Joint Vienna Institute (JVI). Neben dem Bundesministerium für Finanzen und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) finanziert die OeNB das seit 1992 bestehende Institut. Darüber hinaus bringt die OeNB in Kursen und Workshops zu Themen mit Zentralbankbezug ihre Expertise ein. Ziel dieser Kurse ist es, über die reine Wissensvermittlung hinaus ein internationales Forum für Meinungs- und Erfahrungsaustausch zu bieten und die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer auch längerfristig besser zu vernetzen.

Gemeinsam mit anderen Zentralbanken des Europäischen Systems der Zentralbanken beteiligt sich die OeNB an EU-finanzierten Programmen für die EU-Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer am Westbalkan sowie für die russische Zentralbank. Diese Programme werden von der Europäischen Zentralbank koordiniert.

Schließlich organisiert die OeNB auch maßgeschneiderte Studien- und Informationsbesuche.