Konjunkturbelebung im Jahr 2016 nach vier schwachen Jahren

(, Wien)

Gesamtwirtschaftliche Prognose für Österreich 2016 bis 2018

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) erwartet in ihrer vorliegenden Prognose einen moderaten Aufschwung der österreichischen Wirtschaft. In den vergangenen vier Jahren lag das Wirtschaftswachstum jeweils unter 1 %, heuer beschleunigt sich das BIP-Wachstum auf 1,6 %. „Die Konjunktur zieht nun endlich an“, kommentiert OeNB-Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny die Prognose. Die Wachstumsbeschleunigung wird insbesondere von zwei inländischen Sonderfaktoren getrieben, dem Inkrafttreten der Einkommensteuerreform im Jänner 2016 sowie den annahmegemäß defizitfinanzierten Ausgaben für Asylwerbende und anerkannte Flüchtlinge. Für die Jahre 2017 und 2018 wird ein Wirtschaftswachstum von jeweils 1,5 % erwartet. Im Vergleich zur letzten gesamtwirtschaftlichen Prognose vom Dezember 2015 revidiert die OeNB ihre Wachstumseinschätzung für die Jahre 2016 und 2017 um jeweils 0,3 Prozentpunkte nach unten. Die Inflation gemäß Harmonisiertem Verbraucherpreisindex (HVPI) wird 2016 aufgrund der niedrigen Erdöl- und Rohstoffpreise bei 1,0 % liegen, in weiterer Folge aber auf 1,7 % und 1,9 % steigen. Die Arbeitslosenquote (gemäß Eurostat-Definition) steigt 2016 auf 6,0 %. Im Jahr 2017 wird sie mit 6,1 % ihr bislang höchstes Niveau erreichen und 2018 wieder leicht auf 6,0 % zurückgehen.

Sonderfaktoren und Investitionen stützen die Inlandsnachfrage

Die positiven Effekte der Einkommensteuerreform beginnen nun ihre Wirkung zu zeigen. Die Einschätzung zu deren Auswirkungen bleibt im Vergleich zur Prognose vom Dezember 2015 unverändert, ebenso der Umstand, dass aufgrund der Vorgaben des Eurosystems nicht die komplette Gegenfinanzierung eingerechnet wurde und somit der Wachstumseffekt tendenziell überschätzt wird. Die annahmegemäß defizitfinanzierten Ausgaben für Flüchtlinge wurden im Vergleich zur Dezemberprognose hingegen nach unten korrigiert. Im Jahr 2016 wird zudem die niedrige Inflation dazu beitragen, dass das real verfügbare Haushaltseinkommen deutlich wachsen wird. Dementsprechend wird auch ein Anstieg des privaten Konsums und der Sparquote erwartet. Das Wachstum der Ausrüstungsinvestitionen hat sich bereits im Jahresverlauf 2015 beschleunigt, deren Zyklus läuft dem Konjunkturzyklus voraus. 2015 überschritten die Ausrüstungsinvestitionen wieder das Niveau des Jahres 2008. Im Gegensatz dazu liegen die Wohnbau- und vor allem die Tiefbauinvestitionen nach wie vor unter dem Vorkrisenniveau. Aufgrund der angekündigten Wohnbauinitiative sollten sich auch die Wohnbauinvestitionen in den Jahren 2017 und 2018 beschleunigen, während die Ausrüstungsinvestitionen nur mehr moderat ansteigen werden.

Nettoexporte tragen 2017 und 2018 wieder zum Wachstum bei

Vor dem Hintergrund einer sehr gemäßigten internationalen Entwicklung – die Prognose für die Weltwirtschaftsentwicklung im Jahr 2016 fällt mit einem Zuwachs von unter 3 % unterdurchschnittlich aus – wird der Wachstumsbeitrag der Nettoexporte im Jahr 2016 negativ ausfallen. Durch den hohen Importgehalt der Investitionen und des privaten Konsums übertrifft heuer das Importwachstum jenes des Exports. Mit dem Auslaufen der konjunkturellen Sondereffekte und dem langsam ausklingenden Investitionszyklus wird sich das Importwachstum 2017 abschwächen, während sich das Exportwachstum bis 2018 beschleunigt. Somit liefern die Nettoexporte in den Jahren 2017 und 2018 einen positiven Beitrag zum BIP-Wachstum. Da die Dynamik der heimischen Exporte aber hinter dem Wachstum der österreichischen Exportmärkte zurückbleibt, kommt es zu geringen Marktanteilsverlusten.

Arbeitslosigkeit und Inflation steigen

Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt wird über den gesamten Prognosehorizont – wie schon in den letzten Jahren – vom starken Anstieg des Arbeitskräfteangebots geprägt. Neben anerkannten Asylwerbenden und sonstigen Migranten wirkt auch die steigende Erwerbsbeteiligung von älteren Personen und von Frauen positiv auf das Arbeitsangebot. Die Arbeitslosenquote wird trotz anhaltend hohen Beschäftigungswachstums 2016 und 2017 bis auf 6,1 % weiter steigen, erst 2018 wird mit einer geringfügigen Abnahme gerechnet. Infolge der nach Jahresbeginn 2016 abermals gesunkenen Erdölpreise wird die Inflation bis zur Jahresmitte weiter zurückgehen und danach ansteigen. Die für den Durchschnitt des Jahres 2016 erwartete HVPI-Inflation wird bei 1,0 % liegen und bis 2018 auf 1,9 % steigen.

Öffentliche Schuldenquote sinkt

Der gesamtstaatliche Budgetsaldo wird sich im Jahr 2016 auf –1,8 % des BIP verschlechtern, sich jedoch bis 2018 wieder auf –1,1 % des BIP verbessern. Die öffentliche Schuldenquote kehrt ihren Entwicklungstrend um und geht bis 2018 auf 80,9 % des BIP zurück.

Hauptergebnisse der OeNB-Prognose vom Juni 2016 für Österreich1  
  2015 2016 2017 2018
 
  Veränderung zum Vorjahr in % (real)
Wirtschaftliche Aktivität        
Bruttoinlandsprodukt +0,8 +1,6 +1,5 +1,5
Privater Konsum +0,3 +1,3 +1,1 +0,9
Öffentlicher Konsum +1,3 +1,4 +1,0 +1,1
Bruttoanlageinvestitionen +0,3 +2,1 +2,0 +1,8
Exporte insgesamt +2,1 +3,4 +3,9 +4,2
Importe insgesamt +2,2 +4,3 +3,6 +3,9
 
  in % des nominellen BIP
 Leistungsbilanzsaldo +2,6 +2,8 +3,1 +3,4
 
  Veränderung zum Vorjahr in %
Preise        
Harmonisierter Verbraucherpreisindex +0,8 +1,0 +1,7 +1,9
 
  in % des nominellen verfügbaren Haushaltseinkommens
Sparquote 6,9 7,5 7,3 7,1
 
Arbeitsmarkt Veränderung zum Vorjahr in %
Unselbstständig Beschäftigte +1,1 +1,5 +1,1 +1,0
Arbeitsstunden (Arbeitnehmer) +0,9 +1,3 +0,9 +0,7
 
  in % des Arbeitskräfteangebots
Arbeitslosenquote gemäß Eurostat 5,7 6,0 6,1 6,0
 
Budget in % des nominellen BIP
Budgetsaldo −1,2 −1,8 −1,5 −1,1
Schuldenstand 86,2 84,5 82,8 80,9
 

Interview mit Dr. Ritzberger-Grünwald

Christian Gutlederer, Pressesprecher der OeNB, im Gespräch mit der Direktorin der Hauptabteilung Volkswirtschaft.

Pressekonferenz zur Gesamtwirtschaftlichen Prognose vom Juni 2016

Gouverneur Professor Ewald Nowotny und Chefökonomin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald präsentierten am 6.6.2016 die Ergebnisse zur Gesamtwirtschaftlichen Prognose für Österreich 2016 – 2018