Gutes Jahresergebnis 2019 für Österreichs Kreditinstitute

(, Wien)

Die österreichischen Kreditinstitutsgruppen und Einzelkreditinstitute können mit einem aggregierten Jahresergebnis in Höhe von rund 6,7 Mrd EUR auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2019 zurückblicken. Das Jahresergebnis 2019 lag um 0,2 Mrd EUR unter dem Vorjahresvergleichswert, befindet sich aber immer noch auf hohem Niveau. Österreichs Banken sind widerstandskräftig und dank ihrer stabilen Ertragslage gut für die durch das Coronavirus bedingten stürmischen Zeiten gerüstet. Doch angesichts der enormen Unsicherheiten, der zu erwartenden Herausforderungen und der damit verbundenen wirtschaftlichen Konsequenzen sollten die Banken bei Ausschüttungen von Dividenden, Gewinnen und Boni besonnen agieren, die Entscheidungen über mögliche Auszahlungen in den Herbst verschieben und wohlüberlegt in Einklang zu ihrer Risikotragfähigkeit halten.

Die aggregierten Betriebserträge lagen im Jahr 2019 um 4,1 % über dem Vorjahreswert. Positiv auf die Betriebserträge wirkte sich einerseits das um 2,5 % gestiegene Nettozinsergebnis aus. Andererseits erwiesen sich der Handelserfolg1 und die Bewertungsergebnisse (+63,7 %) sowie das Provisionsergebnis (+1,8 %) als unterstützende Elemente.

Das aggregierte Betriebsergebnis ist um 1,2 % zurückgegangen. Dies ist vorrangig durch den Anstieg bei Abschreibungen und Wertminderungen von immateriellen Vermögenswerten (Firmenwert, Sachanlagen, als Finanzinvestition gehaltene Immobilien und Beteiligungen) um 62,2 % zu erklären ist, wobei absolut gesehen die Hälfte auf Beteiligungen entfällt. Zudem drückten die um 1,3 % gestiegenen Verwaltungsaufwendungen das Betriebsergebnis.

Insgesamt wurde somit ein leichter Rückgang beim aggregierten Jahresergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen um 2,9 % verzeichnet. Neben dem leicht gesunkenen Betriebsergebnis belastete vor allem der Anstieg des Ergebnisses aus Wertminderungen/ Wertaufholungen (z. B. Wertberichtungen für Kredite und Forderungen sowie Rückstellungen für erteilte Zusagen und Garantien) um 82,2 % und der sonstigen Rückstellungen (350,7 %) das Jahresergebnis.

„Mit rund 6,7 Mrd EUR können die österreichischen Banken im Jahr 2019 auf ein gutes Gesamtergebnis zurückblicken. Angesichts der durch das Coronavirus bedingten Unsicherheiten macht es jedenfalls Sinn, dass die Entscheidungen über mögliche Ausschüttungen nun in den Herbst verschoben wurden. Vorsicht ist in Zeiten schwer kalkulierbarer Entwicklungen grundsätzlich ein gutes Leitmotiv“, so OeNB-Vize-Gouverneur Gottfried Haber.

Es ist zu beachten, dass die Daten für das Jahresende 2019 auf den Bilanzierungsvorschriften gemäß IFRS 16 beruhen, während die Vergleichswerte für 2018 noch unter IAS 17 erstellt wurden. Diese Regelwerke unterscheiden sich hauptsächlich in den Vorgaben zur Erfassung von Leasingverhältnissen.

Hinweis:
Das angeführte aggregierte Jahresergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen des Jahres 2019 in Höhe von 6,7 Mrd EUR basiert auf den zum Zeitpunkt der Analyse vorliegenden aufsichtsstatistischen Meldedaten. Aus dem Vergleich zu den von Bankprüfern geprüften IFRS-Jahresabschlüssen, die zum aktuellen Zeitpunkt erst vereinzelt vorliegen, können sich noch Änderungen ergeben. Ein Hinweis auf die geprüften Daten des Jahres 2019 erfolgt im Rahmen der Presseaussendung zum 1. Halbjahr 2020.
 

1 Handelserfolg und Bewertungsergebnisse = Gewinne oder (–) Verluste aus zu Handelszwecken gehaltenen finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, netto + Sonstige Bewertungsergebnisse nach IFRS und nGAAP FINREP + Gewinne oder (–) Verluste aus zu Handelszwecken gehaltenen finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, netto.

Aggregierte Ertragslage der österreichischen Kreditinstitutsgruppen und Einzelkreditinstitute
  2019 2018 Differenz
in Mio EUR in Mio EUR absolut relativ
 
  Zinsergebnis, netto1  15.589  15.210   379  2,5 %
+ Provisionsergebnis, Netto  7.226 7.097  129  1,8 %
- Auf Anforderung rückzahlbare Aufwendungen für Aktienkapital 0 0    
+ Dividendenerträge  612  628  −16  −2,6 %
+ Handelserfolg und Bewertungserbenisse  732  447  285  63,7 %
+ Bewertungserbenisse bei Ausbuchungen  312  210  102  48,4 %
+ Sonstiges betriebliches Ergebnis  527  431    96  22,2 %
 
= Betriebserträge netto  24.997  24.023  974 4,1 %
 
Verwaltungsaufwendungen  14.413  14.232    181  1,3 %
Abschreibungen und Wertminderungen von immateriellen Vermögenswerten inkl. Firmenwerten, Sachanlagen, als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien und Beteiligungen  2.320  1.430    890  62,2 %
 
= Betriebsergebnis  8.264  8.361   97  1,2 %
 
Wertminderung oder (-) Wertaufholung bei nicht erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten und erteilten Zusagen und Garantien  689  378    311 82,2 %
Sonstige Rückstellungen  271  60    211 350,7 %
+ Anteil des Gewinns oder (−) Verlusts aus Beteiligungen an Tochter-, Gemeinschafts- und assoziierten Unternehmen, die nicht voll- oder quotenkonsolidiert sind  1.276  1.064   212 19,9 %
+ Gewinn oder Verlust aus als zur Veräußerung gehalten eingestuften langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen, die nicht die Voraussetzungen für eine Einstufung als aufgegebene Geschäftsbereiche erfüllen  19  −131   151 A
+ Sonstiger Saldo in Summe  30  103  –73 –70,6 %
 
= Periodenergebnis vor Steuern und Minderheitenanteilen  8.631  8.959  328 3,7 %
 
Ertragssteuern  1.382  1.444   –62 –4,3 %
+ Außerordentlicher Gewinn oder (–) Verlust nach Steuern für UGB/BWG Melder  85  −9    94  A
+ Gesamtergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen nach Steuern  14  14    –1 −15,4 %
Minderheitenanteile  634  605  29 4,8 %
 
= Periodenergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen  6.713  6.916  –202 –2,9 %
 
  • Kontakt

    • Statistik-Hotline
      Montag bis Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr
      Tel.: (+43-1) 404 20-5555

    • Christian Gutlederer
      Pressesprecher (OeNB)
      Tel.: (+43-1) 404 20-6900