Zentralkreditregister

Das Zentralkreditregister (ZKR) ist im § 75 des Bankwesengesetzes (BWG) geregelt und soll dazu beitragen, die auf das Kredit­risiko ­bezogenen Informationsinteressen von Kreditwirtschaft und Bankenaufsicht zu befriedigen. Der § 75 BWG verpflichtet Kredit- und Finanzinstitute sowie Unternehmen der Vertragsversicherung zur monatlichen Meldung von Krediten mit Rahmen oder Ausnützung über 350.000 Euro entsprechend der Richtlinien zur Zentralkreditregistermeldungs-Verordnung, sowie der damit in direktem Zusammenhang stehenden Übermittlung der ZKR Stammdaten und GvK wie auch der Dokumentation zu Risikoinformationen (RDM).

Das "Memorandum of Understanding on the exchange of information among national central credit registers for the purpose of passing it on to reporting institutions" wurde im Jahr 2003 zwischen den Zentralbank-Gouverneuren der am Datenaustausch beteiligten Kreditregister unterzeichnet. Es regelt die Grundlagen des Datenaustausches zwischen den Teilnehmerländern Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Portugal, Rumänien, Spanien und Tschechien.