Monatsausweis Teil C (Basel I Melder) bzw. Ordnungsnormenausweis (Basel II Melder) sowie Meldeverpflichtungen im Vera

Nach Absprache mit der FMA und den zuständigen Interessensvertretungen haben KAGs, Immo-KAGs und MVKs die Unterpunkte des „Eigenmittelerfordernisses insgesamt“ des MAUS C (Basel I) bzw. ONA (Basel II) nicht zu melden, sondern

  • im Falle einer KAG lediglich

- den Punkt „Zusätzliches Eigenmittelerfordernis gemäß § 3 Abs. 4 Z1 BWG – (nur von KAG zu melden)“

- den Punkt „Eigenmittelerfordernis insgesamt“ (ergibt sich aus dem höheren der Beträge des Eigenmittelerfordernisses gem. § 3 Abs. 4 Z 1 oder § 3 Abs. 4 Z 2 BWG)

  • im Falle einer Immo-KAG oder MVK lediglich

- den Punkt „Eigenmittelerfordernis insgesamt“

(Für ImmoKAGs: der höhere Betrag aus 5 Mio EUR Anfangskapital und § 3 Abs. 4a Z 2 BWG.

Für MVKs: der höhere Betrag aus 1,5 Mio EUR Anfangskapital und § 3 Abs. 7 lit. d BWG (§ 20 BMVG bleibt außer Betracht – Meldung in MIQA))

anzuführen.

KAGs, Immo-KAGs und MVKs müssen demnach die MAUS C bzw. ONA-Detailpositionen zu den Unterpunkten des „Eigenmittelerfordernisses insgesamt“ ebenfalls nicht melden.

Dadurch ergab sich folgender Adaptierungsbedarf im Bereich der Ausweisungsrichtlinien und Prüfregeln:

Im Bereich der Ausweisungsrichtlinien zum MAUS Teil C wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Meldepflicht im Bereich § 22 BWG für Sonder-Kreditinstitute: Kapitalanlagegesellschaften (KAG) bzw. Mitarbeitervorsorgekassen (MVK)
  • Aktualisierung der Prüfregeln für MAUS C (Beleg 18)
  • Darüber hinaus wurde die Liste der Zone-A-Staaten für 2007 aktualisiert.

Im Bereich der Ausweisungsrichtlinien zum monatlichen Ordnungsnormenausweis unkonsolidiert bzw. konsolidiert (Beleg 80 bzw. 81) wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • ­Meldepflicht im Bereich § 22 BWG für Sonder-Kreditinstitute: Kapitalanlagegesellschaften (KAG) bzw. Mitarbeitervorsorgekassen (MVK)
  • Aktualisierung der Prüfregeln für ONA unkonsolidiert (Beleg 80) betreffend u. a. die Sonderkreditinstitutsregelungen und der GVA (Nähere Informationen sind der Versionsinfo der jeweiligen Files zu entnehmen.)

Darüber hinaus möchten wir Sie im Bereich der neuen Risikoausweise im Rahmen des VERA noch generell darüber informieren, dass Kreditinstitute, die aus gesetzlichen Gründen o.ä. kein Aktienpositionsrisiko oder Fremdwährungskreditrisiko aufweisen, auch die entsprechende Meldung des Risikoausweises nicht zu erstatten hat.