Automatisiertes Zurückweisen von prüfregelfehlerbehafteten Meldungen ab Meldetermin 31. Jänner 2012

Die AUMON möchte Sie darüber informieren, dass ab Meldetermin 31. Jänner 2012 Formalprüfregelfehler automatisch, d. h. ohne manuelle Bearbeitung seitens der AUMON, an den Melder rückübermittelt werden. Bei Rückübermittlung ist unbedingt eine Neumeldung zu übermitteln.

Derzeit werden formale Fehler innerhalb einer Meldung durch Prüfregeln erkannt und den Meldern im Rahmen der AUMON-Meldebearbeitung via E-Mail kommuniziert. Die Melder korrigieren diese Fehler mittels Ersatz- oder Änderungsmeldung.

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auf den § 98 BWG hinweisen. Dem zufolge begeht ein Kreditinstitut eine Verwaltungsübertretung, wenn Meldungen

  • „nicht innerhalb der vorgesehenen Fristen
  • oder nicht den gesetzlich oder durch Verordnung festgelegten Formvorschriften entsprechend
  • oder wiederholt unrichtig oder
  • unvollständig“

einlangen. Dieser Umstand ist seitens der AUMON in weiterer Folge an die FMA weiter zu leiten.

Auf der OeNB Homepage unter „Statistik und Melderservice / Melderservice / Meldebestimmungen Bankenstatistik“ wird bis Mitte November 2011 eine aktualisierte Version aller bereits bestehenden Prüfregeln zur Verfügung gestellt. Der Abzug beinhaltet jene Prüfregeln, die bei Verletzung jedenfalls automatisch an den Melder rückübermittelt werden. Bisher interne Prüfregeln, die auf einer komplexen Programmierung beruhen, werden ebenso veröffentlicht und in vereinfachter Form zusätzlich als Text abgebildet.

Im Fall von Unplausibilitäten kommt es – wie bisher auch – zu keiner automatischen Rückübermittlung der Meldung. Diese werden im Rahmen der AUMON-Meldebearbeitung behandelt und – sofern erforderlich – mit dem Melder geklärt.