ITS on reporting – Update

Update Prüfregeln

Aufgrund der ersten Erfahrungen mit den inzwischen eingelangten Meldungen konnten wir weitere inkorrekte Prüfregeln identifizieren und in der Folge deaktivieren. Unter http://www.oenb.at/Statistik/Meldewesen/Meldebestimmungen/Aufsichtsstatistik/ITS-on-Reporting/Ueberblick.html und den angeführten Unterpunkten stehen die aktuellen Prüfregelabzüge zum Download bereit. Generell möchten wir nochmals festhalten, dass die umgesetzten Prüfungen eine direkte Vorgabe der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) sind und wir aufgrund der instabilen Situation erst schrittweise zu einer automatisierten Zurückweisung der Prüfregeln übergehen werden.

Reihenfolge der Belegübermittlung

Um die Belegverarbeitung der neuen Inhalte möglichst ressourcenschonend zu bewältigen, würden wir – nach Möglichkeit – um die Übermittlung der Belege in der folgenden Reihenfolge bitten:

80 – VU – 82 – LU – Sonstige
81 – VK – 83 – LK – Sonstige

Korrektur der NSFR Schaubilder

Beim Template „C 60“ gab es seitens der Europäischen Kommission einige Übersetzungsfehler. In der von der Kommission veröffentlichten Version vom 16.04.2014 bestehen noch teilweise Übersetzungsfehler. Die entsprechenden Instructions (Der Anhang XIII Liquiditätsmeldung – Teil 5 von 5: Stabile Refinanzierung) wurde richtig übersetzt und ist korrekt.

Bei allen Positionen „Betrag für einen Zeitraum von weniger als 3 Monaten“ bis „Betrag für einen Zeitraum von mehr als 12 Monaten“ (zum Beispiel 1.3.2 – 1.3.6)  handelt es sich um belastete Beträge. Diese Fehler wurden behoben und bei vielen Zeilen wurde die Bezeichnung „unbelastet“ auf „belastet“ geändert. Die Änderungen wurden im Template „C 60“  farblich markiert.

Anzeige von Anfragen auf Web-Plattform        

Über die Web-Plattform (www.myoenb.com) zu beantwortende Anfragen scheinen in dieser erst zeitverzögert nach dem versandten Erinnerungsmail auf – dies kann u. U. auch ein bis zwei Stunden dauern.

Kommunikation während der ersten beiden Berichtstermine im Rahmen des ITS on Reporting

Aufgrund der Vielzahl der Anfragen zurr Übermittlung der Belege zum ITS on Reporting würden wir Sie bitten, Ihre Fragen – wie im SCom vereinbart – in schriftlicher Form an die E-Mail-Adresse ITS-Reporting@oenb.at zu senden. Wir sind bemüht, die Anfragen so schnell als möglich zu beantworten. Dazu ersuchen wir Sie, bei Ihren Anfragen sowohl den Beleg als auch die ILZ (Bankleitzahl und Institutsart) anzugeben.

Zusätzlich möchten wir darauf hinweisen, dass Sie eine Liste aller OeNB-Ansprechpersonen unter http://www.oenb.at/Statistik/Meldewesen/Meldekalender-und--verpflichtungen.html finden können.

Prozentsatz-Meldeformat

Wir weisen nochmals auf das neue generelle Format der DV-schnittstellentechnischen Abbildung von Prozentwerten gemäß EBA-Vorgaben hin: http://www.oenb.at/Statistik/Meldewesen/Datentransferinfos/DV-Schnittstellen/Aufsichtstatistik.html.

Als Beispiel wäre der Prozentsatz von 45,3456 % folgendermaßen in der DV-Schnittstelle zu berücksichtigen: 0,4535.

Rundungsdifferenzen

Generell wird bei den vorgegebenen Prüfregeln eine Rundungstoleranz von 1 EUR (also 100 Euro-Cent) eingeräumt. Aufgrund  der technischen EBA Vorgaben, ist dies bei einigen Prüfungen allerdings nicht möglich, da seitens EBA bei der Übermittlung idente Datenpunkte verwendet werden. Bei allen Prüfregeln die ein „GLEICH“ im Namen enthalten (bspw. PR80GLEICH01) wird deshalb der Parameter EQ (Equal) verwendet, der auf exakte Gleichheit (Cent-genau) abprüft.

Meldungen von Zweigstellen

Wir weisen darauf hin, dass eine explizite Meldepflicht für die Inhalten des Templates C 15.00 „Risikopositionen und Verluste aus immobilienbesicherten Darlehensgeschäften“ im Beleg 82 besteht. Diese sind halbjährlich, d. h. zum Q2 und Q4 zu melden, falls Verluste vorhanden sind – in den Perioden Q1 und Q3 sind dennoch Leermeldungen für den Beleg 82 zu melden.

Nachträgliche Korrekturen

Im Zuge der ITS-Implementierung werden die Belege 80-83 fortgeführt, es kam jedoch zu Änderungen in der Periodizität, der Dimensionalität und dem Inhalt von Positionen. Um die Meldungen bis 31.12.2013 weiterhin im Originalzustand im System verfügbar zu haben, wurden diese auf die internen Belege H0 (Beleg 80), H1 (Beleg 81), H2 (Beleg 82) und H3 (Beleg 83) übertragen.

Allfällige Änderungs- und Ersatzmeldungen bis zum Meldestichtag 31.12.2013 sollen in der damals gültigen Struktur in den Belegen 80 – 83 gemeldet  werden. Da diese jedoch intern auf die Belege H0 – H3 umgeleitet werden, referenzieren  Rückmeldungen zu Meldungen bis zum Meldestichtag 31.12.2013 auf diese Belege und sind in der Web-Applikation auch unter diesen Belegnummern zu finden.