Neue Meldebestimmungen für statistische Berichtspflichten von Versicherungsgesellschaften ab Q1/2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir möchten Sie darüber informieren, dass die neue EZB-Verordnung über die statistischen Berichtspflichten der Versicherungsgesellschaften (ECB/2014/50) am 28. November 2014 durch die EZB verabschiedet wurde. Die ersten statistischen Daten, die die Versicherungsgesellschaften gemäß dieser Verordnung an ihre nationalen Behörden melden, werden Quartalsdaten über das 1. Quartal 2016 sowie Bilanzdaten über das Jahr 2016 sein.

Im Sinne der Entlastung der Versicherungsindustrie als Melder, ermöglicht die EZB-Verordnung den nationalen Zentralbanken (NZBs) die notwendigen statistischen Informationen, soweit wie möglich, aus den, für Aufsichtszwecke gemeldeten Daten der EU Solvency II Meldung abzuleiten. Die aufsichtsrechtlichen Meldeanforderungen werden in den Solvency II Implementierung Technical Standards (ITS) in Annex I, den Quantitative Reporting Templates, ausgewiesen. Derzeit sind die ITS noch nicht endgültig fertiggestellt, ein Entwurf wurde jedoch am 27. November 2014 zur öffentlichen Konsultation von EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority) ausgeschrieben: Consultation Paper on the proposal for draft Implementing Technical Standards on the templates for the submission of information to the supervisory authorities

Obwohl ein großer Teil der Meldeanforderungen der EZB-Verordnung EZB/2014/50 aus den aufsichtsrechtlichen Daten abgedeckt werden kann, sind dennoch einige zusätzliche Informationen notwendig. Den Mitgliedsländern wurde es daher freigestellt, einen einzigen Datenfluss für aufsichtsrechtliche und statistische Daten zu schaffen, in dem Reporting Templates verwendet werden, die in enger Zusammenarbeit zwischen EIOPA und EZB entworfen wurden und statistische und aufsichtsrechtliche Datenanforderungen konsolidieren.

Diese Reporting Templates werden „unofficial reporting templates including ECB add-ons“ genannt und heben jene Datenanforderungen hervor, die über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen hinausgehen. Diese Templates bestehen aus:

  • jenen Quantitative Reporting Templates (QRTs) des ITS-Entwurfs, die ECB add-ons enthalten
  • neue Templates für statistische Zwecke

Begleitende „LOG files“, die Meldeinstruktionen betreffend die ECB add-ons enthalten, sind ebenso angefügt.

Weitere QRTs des ITS-Entwurfs, die für die Herleitung der statistischen Meldeanforderungen aus der EZB-VO verwendet werden, sind im Sinne der Vereinfachung nicht angeführt.

Diese „unofficial reporting templates“ dienen reinen Illustrationszwecken und erheben nicht den Anspruch eines verpflichtenden Meldewesens für alle EU-Mitgliedsländer. Die Templates werden „unofficial“ genannt, um sie von den Reporting Templates des ITS zu unterscheiden. Bei jeglicher Änderung der ITS-Templates, werden auch die „unofficial reporting templates“ entsprechend adaptiert.

Die ECB add-ons werden im von EIOPA festgelegten „Technical reporting framework“, basierend auf dem Data Point Model (DPM – eine strukturierte Darstellung der Daten) und eXtensible Business Reporting Language (XBRL), enthalten sein. Zusätzliche Informationen sind über untenstehenden Link zur EIOPA-Website ersichtlich.

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) wird auf Ihrer Website ebenfalls einen Link zu den „unofficial consolidated templates including ECB add-ons“ zur Verfügung stellen.

Unofficial Reporting Templates Including ECB Add-Ons and Log Files for ECB Add-Ons

Information on Solvency II reporting on EIOPA website

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den unten angegebenen Kontakt.