GKE-Probephase

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem 1. Juli 2018 hat die verbindlich vereinbarte GKE-Probephase begonnen. Das bedeutet, dass für den Meldestichtag 30.06.2018 nun Daten für die Erhebungen GKE1 und GKE2 zu übermitteln sind. Generell möchten wir Sie daher über Details zur Abwicklung der Probephase informieren und Folgendes festhalten:

  • Die Probephase, welche in der Produktionsumgebung der OeNB erfolgt, beinhaltet die folgenden Meldestichtage:
    • 30.06.2018
    • 31.07.2018
    • 31.08.2018
  • Der GKE-Echtbetrieb beginnt mit dem Meldestichtag 30.09.2018.
  • Es gelten die im Meldekalender publizierten Letztabgabetermine:
    https://www.oenb.at/Statistik/Meldewesen/meldekalender-und-verpflichtungen.html
  • Seitens der OeNB sind ein Großteil der Prüfungen während der Probephase als softe Plausibilitätsprüfungen definiert. Als Konsequenz ergehen, sofern die übermittelte Meldung technisch valide ist, in der Regel positive Quittungen an die jeweiligen Melder. Dies bedeutet allerdings nicht notwendigerweise, dass keine Fehler vorliegen und die gemeldeten Daten den Anforderungen entsprechen.
  • Die Klassifizierung der Prüfungen als softe Plausibilitätsprüfungen (ohne automatische Versendung) anstatt als Formalprüfungen führt zu keiner sofortigen Zurückweisung im Fehlerfall. Dies ermöglicht der OeNB eine leichtere Analyse der Prüfregeln und der Daten. Ziel ist es, etwaige fehlerhafte Prüfregeln vor einer Versendung an die Melder zu korrigieren, um den bankenseitigen Aufwand bei der Analyse der Rückmeldungen zu minimieren. Aus diesem Grund ist beim ersten Übermittlungstermin der GKE-Meldungen mit einer längeren Wartezeit bis zu einer fachlichen Rückmeldung seitens der OeNB zu rechnen. Wir sind bemüht, diese so gering wie möglich zu halten.
  • Von der OeNB als korrekt befundene Prüfregeln werden während des Probebetriebs individuell auf automatisierte Prozessierung umgestellt. Das bedeutet, dass angeschlagene Prüfregeln unmittelbar nach Einlagen der Meldung bei der OeNB beim Melder rückgefragt werden. Andere angeschlagene Prüfregeln werden möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt manuell durch die OeNB versendet.
  • Die Rückmeldungen erfolgen jedenfalls über die bekannten und in der DV-Schnittstelle definierten Fehlerprotokolle und sind während der Probephase seitens der Banken zu analysieren und zu beantworten.
  • Zusätzlich werden seitens der OeNB die übermittelten Daten auch nachgelagert überprüft, was ebenfalls durch die nicht sofortige Zurückweisung ermöglicht wird. Diese Rückfragen erfolgen großteils per Mail.
  • Ab dem Berichtstermin 30.09.2018 werden sämtliche als formal vorgesehene Prüfregeln auch als solche definiert. Daraus ergibt sich, dass alle Meldungen im Fehlerfall zurückgewiesen werden. Eine Übermittlung der Meldung an die EZB ist daher erst möglich, wenn sämtliche Fehler korrigiert wurden.
  • Der Übermittlungsbeginn der Steuerungseinheit im Produktionssystem wurde seitens der OeNB mit 08. August 2018 festgelegt. Das bedeutet, dass es vor diesem Termin nicht notwendig ist, eine Steuerungseinheit zu übermitteln und dass sämtliche Meldungen auch ohne Steuerungseinheit seitens der OeNB verarbeitet werden.
    Wird eine Steuerungseinheit mit Versionsreferenzen vor dem genannten Termin an das Produktionssystem der OeNB gesendet, wird diese automatisch zurückgewiesen. Zu Testzwecken kann die Steuerungseinheit bereits vor dem 08. August an das OeNB-Testsystem übermittelt werden.
    Sämtliche Informationen zur Steuerungseinheit und dem Prozess hinsichtlich erhebungsübergreifender Prüfungen finden Sie in der DV-Schnittstelle unter: https://www.oenb.at/Statistik/Meldewesen/Datentransferinfos/DV-Schnittstellen.html
  • Der Produktivbetrieb des WPSC und WPSCFMS kann aufgrund fehlerhafter GKE-Meldungen während des gesamten Probebetriebs nicht gestört werden, da erhebungsübergreifende Prüfungen zur GKE1 nur als softe Plausibilitätsprüfungen hinterlegt sind.
  • WPSC und WPSCFMS benötigen erst eine Steuerungseinheit, sobald eine GKE1 an die OeNB übermittelt wurde.

Bei Fragen und Feedback wenden Sie sich bitte an die auf der Homepage ausgewiesenen Kontakte unter http://www.oenb.at/Statistik/Meldewesen/meldekalender-und-verpflichtungen.html.

Mit freundlichen Grüßen
Abteilung Statistik – Informationssysteme und Datenmanagement