Änderungen bei Prüfregeln KR20HV_ANLAGE1 und KR22ANL1_OFFRAHMEN

27. 4. 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir erlauben uns, Sie auf folgende Änderungen bei den GKE-Prüfregeln hinzuweisen:

1.)
Ab Meldeperiode 5/2010 (d. h. Stichtag 31.5.2010) soll eine Änderung der KR20HV_ANLAGE1 dahin gehend wirksam werden, dass bei der Überprüfung, ob die Hievon-Positionen im außerbilanziellen Bereichen nicht größer als die Summenposition der Anlage 1 sind, bei den Sonstigen Haftungskrediten das Höhere aus Rahmen oder Ausnützung herangezogen wird.

Damit wird dem Erfordernis Rechnung getragen, dass in der Summenposition der Anlage 1 auch noch nicht ausgenützte Rahmen von Sonstigen Haftungskrediten zu berücksichtigen sind.

Die neue Definition des Prüfregelfehler lautet daher:
Die Hievon-Positionen der Forderungen aus außerbilanzmäßigen Geschäften gemäß Anlage 1 (max (1210100,1220110); 1220120; 1220130) sind größer als die Summe der Forderungen aus außerbilanzmäßigen Geschäften gemäß Anlage 1 (1220100)

Allfällige Kommentare zu dieser Änderung übermitteln Sie uns bitte bis spät. 7. Mai 2010.

2.)
Bitte beachten Sie weiters, dass die Berechnung des offenen Rahmens bei KR22ANL1_OFFRAHMEN wie folgt adaptiert (und im Ergebnis entschärft) wurde (Änderung bereits in Kraft – siehe adaptierte GKE-Prüfregelliste):

Offener Rahmen des On-Balance-Geschäfts: 1110100 – (1120100 – 1120120 – 11201130 – 1120170)

Durch diese Änderungen werden Geschäfte berücksichtigt, die nicht separat als Hievon-Position, sondern nur in der Gesamtausnützung, ausgewiesen werden (z. B. Forderungen aus dem Factoringgeschäft).

  • Kontakt

    • Mag. Dr. Reinhard Petschnigg
      Gruppenleiter
      Tel.: (+43-1) 404 20-4710