Aktuelles

Aktuelle Förderstruktur  
Wirtschafts­wissenschaften Schwerpunktthema (tourliche Neusetzung) Wirtschafts­wissenschaften Medizinische Wissenschaften Sozial­wissenschaften Geistes­wissenschaften
 
20 % der Fördersumme 20 % der Fördersumme 30 % der Fördersumme 15 % der Fördersumme 15 % der Fördersumme
max. Einreichhöhe max. Einreichhöhe max. Einreichhöhe max. Einreichhöhe max. Einreichhöhe
€ 200.000,– € 125.000,– € 150.000,– € 125.000,– € 125.000,–
 
Aktuell:
"Digitaler Wandel"
Freie Themenwahl Freie Themenwahl Freie Themenwahl Freie Themenwahl
“Finanzmarkt und Finanzmarktstabilität”        

Die Definition und Einteilung der Wissenschaftsgebiete folgt der Gliederung gemäß der Österreichischen Systematik der Wissenschaftszweige (ÖFOS) der STATISTIK AUSTRIA.

Aktuelle Schwerpunktthemen:

  • Wirtschaftswissenschaften
    „Digitaler Wandel - Chance und Herausforderung für Arbeitsmärkte, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit und damit einhergehende Messprobleme“
    (gültig für die Vergabesitzungen 2019 und 2020)
    Die Verbreitung neuer Technologien verändert Volkswirtschaft und Arbeitsmarkt in Österreich und der EU nachhaltig und stellt sowohl die Wirtschaftspolitik als auch die ökonomische Forschung und Analyse vor große Herausforderungen. Forschungsarbeiten, die sich mit den Auswirkungen des technologischen Wandels auf die Anforderungen der Arbeitsmarkt-, Standort- und Umweltpolitik sowie mit den Implikationen für Wirtschaftsforschung und Statistik beschäftigen, sind infolgedessen von hoher Relevanz. Diese sollen daher im Rahmen des Schwerpunktthemas „Digitaler Wandel“ prioritär gefördert werden.
    Mögliche Themenstellungen (PDF, 113 KB)

    „Finanzmarkt und Finanzmarktstabilität“
    (letztmalig gültig für die 1. Vergabesitzung 2019 – Einreichschluss 21.09.2018)
    Eine funktionierende und leistungsfähige Volkswirtschaft braucht als zentrales Bindeglied ein stabiles und robustes Banken- und Finanzsystem. Eine effiziente und reibungslose Versorgung der Unternehmen, der privaten Haushalte und der öffentlichen Hand mit finanziellen Mitteln erfordert das Vertrauen in die Stabilität des Banken- und Finanzsystems. Dieses muss daher nachhaltig gesichert werden. Bis zum heutigen Tag sind die Auswirkungen der globalen Finanzmarktkrise in Österreich und der EU spürbar. Um zukünftige Finanzmarktkrisen, die hohe volkswirtschaftliche Kosten verursachen, zu vermeiden, werden im Schwerpunktthema „Finanzmarkt und Finanzmarktstabilität“ Forschungsvorhaben gefördert, die zum einen die hohe Relevanz der Wahrung der Finanzmarktstabilität in Österreich und Europa aufzeigen und zum anderen wirtschaftspolitische Instrumente und makroprudenzielle Maßnahmen zur Vermeidung von künftigen Finanz(markt)krisen entwerfen, bewerten und letztlich vorschlagen sollen.
    Mögliche Themenstellungen (PDF, 163 KB)
  • Keine Schwerpunktsetzung bei den Medizinischen Wissenschaften und Geistes- und Sozialwissenschaften.


Nähere Informationen zu den Förderungen und den Voraussetzungen finden Sie im Menüpunkt Förderanträge.
Nähere Informationen zu den Einreich- und sonstigen Terminen finden Sie im Menüpunkt Terminübersicht.

  • Kontakt

    • Jubiläumsfonds
      Kontakt: telefonisch Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr
      Otto-Wagner-Platz 3
      1090 Wien
      Tel.: (+43-1) 404 20-2590
      Fax: (+43-1) 404 20-047199

  • English