Klaus-Liebscher-Preis

Für wissenschaftliche Arbeiten zu Themen der Wirtschafts- und Währungsunion und der europäischen Integration. Für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus EU-Mitgliedstaaten und EU-Kandidatenländern.

Aufruf zur Einreichung wissenschaftlicher Studien

für den Klaus-Liebscher-Preis 2017

Der Klaus-Liebscher-Preis wurde im Jahr 2005 anlässlich des 65. Geburtstags des damaligen OeNB-Gouverneurs in Anerkennung seines Engagements in Zusammenhang mit der Teilnahme Österreichs an der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) und der europäischen Integration ins Leben gerufen.

In den vergangenen Jahren wurde der Klaus-Liebscher-Preis an folgende Ökonominnen und Ökonomen verliehen:

2017

    • Jean-Marie A. Meier für seine Arbeit „Regulatory Integration of International Capital Markets“'
    • Filippo De Marco für seine Arbeit „Bank Lending and the European Sovereign Debt Crisis“

2016

    • Francois de Soyres für seine Arbeit „Trade and Interdependence in International Networks“
    • Maria Coelho für ihre Arbeit „Fiscal Stimulus in a Monetary Union: Evidence from Eurozone Regions“

2015

    • Anil Ari für seine Arbeit „Sovereign Risk and Bank Risk Taking“
    • Matteo Crosigniani für seine Arbeit „Why Are Banks Not Recapitalized During Crises“

2014

    • Saleem Abubakr Bahaj für seine Arbeit „Systemic Sovereign Risk: Macroeconomic Implications in the Euro Area“
    • Claudia Steinwender für ihre Arbeit „Information Frictions and the Law of One Price: ‚When the States and the Kingdom became United‘“

2013

    • Luca Fornaro für seine Arbeit „International Debt Deleveraging”
    • Jenny Simons und Justin Valasek für ihre Arbeit „Efficient Fiscal Spending by Supranational Unions”

2012

    • Harald Oberhofer für seine Arbeit „Firm Growth, European Industry Dynamics and Domestic Business Cycles”

2011

    • Steffen Osterloh für seine Arbeit „Can Regional Transfers Buy Public Support? Evidence from EU Structural Policy”
    • Friederike Niepmann und Tim Schmidt-Eisenlohr für ihre Arbeit „Bank Bailouts, International Linkages and Cooperation”

2010

    • Zeno Enders, Philip Jung und Gernot J. Müller für ihre Arbeit „Has the Euro changed the Business Cycle?”

2009

    • Tarek Alexander Hassan für seine Arbeit „Country Size, Currency Unions, and International Asset Returns”
    • Anton Korinek für seine Arbeit „Systemic Risk: Amplification Effects, Externalities, and Policy Responses”

2008

    • Kerstin Gerling für ihre Arbeit „The Real Consequences of Financial Market Integration when Countries Are Heterogeneous”
    • Silvia Rocha Akis und Aleksandra Riedl für ihre Arbeit „Testing the Tax Competition Theory: How Elastic are National Tax Bases in Western Europe?”

2007

    • Harald Badinger für seine Arbeit „Has the EU’s Single Market Programme Fostered Competition? Testing for a Decrease in Markup Ratios in EU Industries”
    • Gert Peersman für seine Arbeit „The Relative Importance of Symmetric and Asymmetric Shocks: The Case of United Kingdom and Euro Area”

2006

    • Petra Geraats für ihre Arbeit „The Mystique of Central Bank Speak”
    • Marek Jarocinski für seine Arbeit „Responses to Monetary Policy Shocks in the East and the West of Europe: A Comparison”

2005

    • Ester Faia für ihre Arbeit „Financial Differences and Business Cycle, Co-Movements in a Currency Area”
    • Federico Ravenna für seine Arbeit „The European Monetary Union as a Commitment Device for New EU Member States”