WHO is WHO. Der Schilling im Porträt

Sonderausstellung von 20. August 2019 bis 24. Juli 2020

gustav klimt

Bildmotive auf Banknoten stellen ein wichtiges Symbol für das Selbstverständnis eines Staates dar. Besonders gut eignen sich dafür Porträts berühmter Personen – etwa aus Kunst, Wissenschaft oder Architektur. Sie dienen gleichzeitig als Vorbild und zur Identifikation.

Von 1950 bis 2001 wurde das Who is Who der österreichischen Geschichte auf Schilling-Banknoten gezeigt. Insgesamt 22 große Persönlichkeiten geben sich auf den Banknoten die Klinke in die Hand: Darunter finden sich drei Nobelpreisträger, eine Nobelpreisträgerin, der Erfinder der Psychoanalyse, eine Frauenrechtlerin, der Erbauer der Semmeringbahn, der Komponist der Zauberflöte und viele mehr.

Bild

In der Sonderausstellung des Geldmuseums sind erstmals 56 Zeichnungen und Entwürfe für Schilling-Banknoten aus der hauseigenen Sammlung zu sehen.  Neben den tatsächlich umgesetzten Entwürfen werden auch Vorstudien und Alternativentwürfe gezeigt, die nie realisiert wurden.

Bild zu: Bildergalerie
Bild zu: Bildergalerie
Bild zu: Bildergalerie

Bildergalerie

Wien, 19.08.2019. (8 Bilder)