289 Bankplätze

Größte geographische Ausdehnung des Filialnetzes der OeNB im Jahr 1918

Um einen geregelten Banknotenverkehr bis in die entferntesten Gebiete der Habsburgermonarchie zu gewährleisten, wurden bereits ab 1818 eigene Bankfilialkassen in den Provinzen errichtet. Diese waren noch keine Zweiganstalten im modernen Sinn, sondern waren dem damaligen Finanzministerium untergeordnet und durch Staatsbeamte verwaltet. Ab den 1840er Jahren wurde das Aufgabenspektrum der Filialbanken etwa um das Anweisungs- und Escomptegeschäft erweitert.

Bereits im Jahr 1855 verfügte die privilegirte oesterreichische National-Bank über 14 auswärtige Bankanstalten in den Städten aller wichtigen Kronländer der Habsburgermonarchie, unter anderen in Prag, Brünn, Ofen, Triest, Lemberg, Mailand, Laibach.

Nach dem Ausgleich zwischen Österreich-Ungarn 1867 wurde die Monarchie staatsrechtlich von einem zentralistischen Einheitsstaat in einen Doppelstaat umgestaltet. Durch das mit der österreichischen und ungarischen Regierung ausverhandelte Bankstatut von 1878  wurden die bestehenden Filialen der Aufsicht der jeweiligen Direktion in Wien  bzw. in Budapest unterstellt. Die Leitungen der Filialen wurden Bankbeamten übertragen.

1878 übernahm die OeUB die bereits bestehenden 25 Bankfilialen der privilegirten oesterreichischen National-Bank und errichtete 15 weitere Anstalten (5 in den österreichischen, 10 in den ungarischen  Ländern), sodass bis zum Jahr 1885 insgesamt 40 Bankbezirke entstanden sind. In den folgenden Jahren bis zum Jahr 1918 wurde das Filialnetzwerk in Österreich-Ungarn auf Basis der neuen Organisationsstruktur sukzessive erweitert. Neben den in Wien und Budapest ansässigen Hauptanstalten hatte die OeUB im Jahr 1918 104 Filialen und zusätzlich 179 Nebenstellen (wovon 4 Nebenstellen den Verkehr für je 2 Plätze vermitteln). Damit erreichte das Filialnetz der OeUB ihre geographisch größte Ausdehnung bzw. die höchste Anzahl an Bankplätzen seit ihrem Bestehen.

Die OeUB konnte durch die Ausdehnung ihres Geschäftsbereiches ihre zentrale Rolle im Bankensystem ausbauen und stärken. Die OeUB und ihre Filialen waren eine wichtige Ansprechstelle für Unternehmen, da sie Kredite vergaben bzw. Wechsel ankauften.