Clearing Service International (CS.I)

CS.I dient zur Abwicklung grenzüberschreitender Interbankzahlungen, die für das europäische Ausland bestimmt sind beziehungsweise aus diesem kommen. Diese werden über den EBA STEP2 Zugang der OeNB sowie über Kooperationspartnerschaften mit anderen Clearinginfrastrukturen ausgetauscht.

Ablauf der Auftragsabwicklung

Die Auftragsverarbeitung grenzüberschreitender SEPA-Zahlungen von und an CS.I-Teilnehmerbanken kann vereinfacht in 5 Schritten dargestellt werden:

  1. Anlieferung von Zahlungen
    Die von CS.I-Teilnehmerbanken für das europäische Ausland bestimmten Zahlungen werden als Dateien entgegengenommen und auf ihre Korrektheit geprüft. Zudem liefern ausländische Partnersysteme Zahlungen, die an österreichische Institute gerichtet sind, ein.
  2. Netting (Aufrechnung von Positionen)
    Zu mehreren bestimmten Zeitpunkten am Tag findet ein multilaterales Netting (gegenseitige Aufrechnung) aller eingelieferten Zahlungen statt, das in einer Buchungsposition je Teilnehmer resultiert.
  3. Besicherung und Settlement (geldliche Verrechnung)
    Die im vorangegangenen Schritt errechnete Position wird durch eine entsprechende Sperre am Girokonto des Teilnehmers besichert. Dadurch ist gewährleistet,  dass die Zahlungen ausreichend gedeckt und damit final sind.
  4. Weiterleitung ins Ausland
    Nach der Besicherung der Zahlungsverpflichtungen, werden die Zahlungsaufträge in das europäische Ausland zu einem Partnersystem (EBA STEP 2 oder einem Kooperationspartner der OeNB) weitergeleitet.
  5. Zahlungsausgleich mit ausländischem Partnersystem
    Nach der Weiterleitung der einzelnen Zahlungsaufträge erfolgt im Rahmen des Settlements der Ausgleich der Position über alle weitergeleiteten Zahlungen mit dem Partnersystem in Zentralbankgeld (Verbuchung).

Indirekte Teilnahme an EBA STEP 2

  • Die OeNB bietet als Teilnehmer am pan-europäischen Clearing House STEP2 der EBA Clearing den österreichischen Kreditinstituten optional einen indirekten Zugang zu EBA STEP2 an. Dadurch wird eine europaweite Adressierung von grenzüberschreitenden Euro-Interbankzahlungen sowie eine Erreichbarkeit für aus dem europäischen Ausland stammende Zahlungen ermöglicht.

    CS.I kann über das STEP2-System das gesamte Portfolio an SEPA-Zahlungen für Teilnehmerbanken abwickeln:

    • SEPA-Überweisung (SEPA Credit Transfer – SCT)
    • SEPA-Lastschrift (SEPA Core Direct Debit – SDD Core)
    • SEPA-Geschäftskundenlastschrift (SEPA Business-to-Business Direct Debit – SDD B2B)

Clearingpartnerschaften und EACHA

  • Die OeNB unterhält ergänzend zur Anbindung an das EBA STEP2-System eine direkte Partnerschaft mit Clearinghäusern in für Österreich wichtigen ausländischen Partnermärkten. Diese Partnerschaften zeichnen sich dadurch aus, dass bei grenzüberschreitenden Weiterleitungen keine zentrale Verteilungsstelle zwischengeschaltet werden muss, sondern die jeweilige Clearingstelle direkt adressiert werden kann.

    Clearingpartnerschaften unterhält die OeNB für SEPA-Überweisungen mit folgenden ausländischen Clearinginfrastrukturen:

    • Deutsche Bundesbank (Deutschland)
    • Banca d’Italia / ICBPI (Italien)
    • Equens (Niederlande, Deutschland)

    Die OeNB ist, wie auch die oben genannten Clearinginfrastrukturen, Mitglied der Vereinigung Europäischer Clearinghäuser (European Automated Clearing House Association – EACHA), die sich als vereinsrechtlicher Zusammenschluss der SEPA-Förderung verschrieben hat. Zu den wesentlichen Aufgaben der EACHA zählen ein enger Informationsaustausch zwischen den europäischen Clearingabwicklern und die technische und fachliche Spezifikation bilateraler Clearingbeziehungen, wie sie auch von der OeNB unterhalten werden.

Teilnahmevoraussetzungen CS.I

  • Die Teilnahme eines Kreditinstituts an CS.I ist an folgende Voraussetzungen gebunden:

    • Akzeptieren der CS. I Geschäftsbestimmungen
    • Führung eines Kontos in Euro bei der OeNB
    • Führung eines Subkontos auf der SSP
    • Nichtvorliegen einer Kontosperre
    • Anschluss an ein Netzwerk zur Nachrichtenübermittlung (doppelte Auslegung)
    • Teilnahmeantrag
    • Technisches Stammdatenblatt
    • optional: SSP Stammdatenformular 2002 (zur Teilnahme am Ancillary System)
    • optional: SSP Stammdatenformular 1014 (zur Eröffnung eines Subkontos)
    • Unterzeichnung des jeweiligen Adherence Agreements (je eines für SCT, SDD CORE und SDD B2B)
    • Positiver Abschluss der Testarbeiten (inkl. Connectivity Test im Produktionssystem)

Systemprüfung nach den CPSS IOSCO Prinzipien für Finanzmarktinfrastrukturen

  • Das Clearing Service.International unterliegt der Aufsicht durch die Zahlungssystemaufsicht der Oesterreichischen Nationalbank.
    Das letzte Assessment auf der Basis der CPSS IOSCO Prinzipien für Finanzmarktinfrastrukturen wurde im Februar 2016 abgeschlossen.

  • CS.I Statistik - Verarbeitete Aufträge in Stück pro Monat