Umsetzung in Österreich

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) begleitet das SEPA-Projekt seit seiner Gründung im Jahr 2002 und unterstützt die österreichischen Marktteilnehmer durch unterschiedliche Initiativen.

SEPA Stakeholder Forum

Das österreichische SEPA Stakeholder Forum wurde 2009 als eine Kooperation der Oesterreichischen Nationalbank und der Wirtschaftskammer Österreichs (WKÖ), Sparte Bank und Versicherung ins Leben gerufen, mit dem Ziel eines aktiven Informations- und Meinungsaustausches aller Marktteilnehmerinnen und -teilnehmer.
Aktuelle Veranstaltungstermine finden Sie im passwortgeschützten Veranstaltungsbereich.

Die OeNB-Creditor-ID-Datenbank

Das SEPA-Lastschriftverfahren sieht die verpflichtende Mitgabe einer eindeutigen Identifizierung des Lastschrifteinreichers (Creditor-Identifikation, CID) bei jeder einzelnen Lastschrift vor. Damit benötigt jeder Lastschrifteinreicher eine CID. Die Ausgabe und Verwaltung der österreichischen CID wird von der OeNB im Rahmen der Creditor-ID-Datenbank übernommen.

SEPA-Engagement bei Clearing Services

Schon seit 2003 stellt die OeNB technische Infrastrukturen zur Abwicklung von Euro-Massenzahlungen bereit, die seit der Einführung der neuen SEPA-Zahlungsinstrumente (2008) allesamt SEPA-tauglich gemacht wurden. Hierdurch ermöglichte die OeNB schon frühzeitig die Verwendung von SEPA-Zahlungsinstrumenten in der Interbankenabwicklung von Euro-Massenzahlungen.

Seit 2011 betreibt die OeNB gemeinsam mit der Geldservice Austria (GSA) die sog. Clearing Services und führt hierdurch ihr aktives SEPA-Engagement ungemindert fort. Dies beinhaltet neben der SEPA-konformen, innerösterreichischen Zahlungsverkehrsabwicklung auch die Verarbeitung grenzüberschreitender Zahlungen über das pan-europäische Clearing House STEP2 von EBA Clearing und bilaterale Kooperationsvereinbarungen der OeNB mit ausländischen Clearinghäusern.