Meldung der Säule 2-Zielquoten (Belege 80/81)

Im Hinblick auf die korrekte Meldung der Zielquoten aufgrund von Anpassungen nach Säule 2 (COREP-Template C 03.00, Zeilen 080, 100, 120) möchten wir darauf hinweisen, dass zu beachten ist, ob die per Bescheid vorgeschriebene Zielquote den Kapitalerhaltungspuffer inkludiert oder ob dieser zusätzlich zu halten ist.

Beispiel: Wenn iSd § 70 Abs. 4a Z 1 BWG iVm Art. 16 Abs. 2 lit. a. SSM-VO eine harte Kernkapitalquote iHv 10 % zu halten ist und diese per Bescheid den Kapitalerhaltungspuffer gem. § 23 BWG, der im Jahr 2016 gem. § 103q Z 11 BWG 0,625 % beträgt, inkludiert, so ist in Zeile 080 des Templates C 03.00 nur die Differenz, also 9,375 %, zu melden.

Gemäß der am 29.1.2015 im SCom präsentierten Meldelogik ist dann auch in Zeile 100 der Wert max{6 %; 9,375 %} = 9,375 % und in Zeile 120 der Wert max{8 %; 9,375 %} = 9,375 % zu melden, sofern nicht auch Kernkapital- und Eigenmittelquoten explizit per Bescheid vorgeschrieben wurden.
Wenn der Bescheid hingegen nicht vorsieht, dass der Kapitalerhaltungspuffer in der vorgeschrieben Zielquote inkludiert ist, so ist in allen drei genannten Zeilen der Wert 10 % zu melden.

Unabhängig davon ist in jedem Fall im Template C 04.00, Zeile 750 der absolute Wert des Kapitalerhaltungspuffers, d.h. im Jahr 2016 das Produkt aus 0,625 % und dem Gesamtrisikobetrag, zu melden.

Wir haben die betreffenden Folien zur SCom-Arbeitsinstanz vom 29.1.2015 entsprechend adaptiert und stellen Sie Ihnen https://www.oenb.at/meldewesen/meldebestimmungen/aufsichtsstatistik/its-on-reporting/eigenmittelanforderungen-corep.html
zur Verfügung.

Wir ersuchen um entsprechende Berücksichtigung.

Allfällige Rückfragen richten Sie bitte an den unten angegebenen Kontakt.