Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

 

Beispiel 1 – Gedeckte Einlage mit negativen Zinsen           

Gedeckte Einlage einer Privatperson (AI_Einheitennummer_ID = „Kunde001“) über EUR 400.000. Es gilt ein negativer Zinssatz von -1,5%.

Die Einlage ist iHv EUR 100.000 gedeckt, der Rest ist nicht gedeckt.

Für Resolution Reporting-Zwecke ist das Instrument daher zu splitten: Der gedeckte Teil wird unter „Covered Deposits“, der nicht gedeckte Teil unter „Deposits, not covered but preferential“ ausgewiesen.

Beispiel_1.xlsx

Beispiel 2 – Repo-Geschäft mit drei Wertpapieren

Der Mandant geht eine Rückkaufsvereinbarung mit einer anderen Bank (AI_Einheitennummer_ID = „Bank001“) ein: Bank001 platziert eine Einlage iHv EUR 21,1 Mio. beim Mandant und nimmt drei Wertpapiere, die vom Mandant gehalten werden, als Repo-Sicherheit entgegen.

Die Verknüpfung der Wertpapiere mit der Einlage erfolgt über die Geschäftsfall-Beziehungstabelle mit Beziehungsart „Pensionsgeschäft echt“. Die Wertpapiere werden jedoch nicht in voller Höhe als Sicherheit zur Verfügung gestellt, sondern nur zu einem bestimmten Teil. Dies wird pro Wertpapier per „Belasteter Anteil des Buchwerts des Wertpapiers“ dargestellt.

Aus diesen Informationen wird die Höhe der Besicherung der Einlage ermittelt. Hier ist die Einlage unterbesichert, d.h. für Resolution Reporting-Zwecke muss das Instrument mit dem besicherten Teil in „Secured liabilities - collateralized part“ und mit dem unbesicherten Teil in „Uncollateralized secured liabilities“ dargestellt.

Beispiel_2.xlsx

Beispiel 3 – Intragroup Verbindlichkeit

Der Mandant nimmt eine Einlage über EUR 75 Mio. einer seiner Töchter (AI_Einheitennummer_ID = „Tochterbank001“) entgegen. Es handelt sich um eine Tochter, die zwar dem bilanziellen bzw. regulatorischen Konsolidierungskreis wie der Mandant, jedoch nicht derselben Resolution Group angehört. Im Resolution Reporting wird die Einlage unter Template 03.01 dargestellt.

Beispiel_3.xlsx

Beispiel 4 – Verbindlichkeit, die teilweise Tier 2- und teilweise MREL-anrechenbar ist

Eine Tier 2-Verbindlichkeit wird emittiert. Da sich das Wertpapier in den letzten 5 Jahren seiner Laufzeit befindet gelten die CRR-Bestimmungen hinsichtlich Amoritisation of Tier 2 Instruments, d.h. das Instrument nicht länger zur Gänze Tier 2-anrechenbar, jedoch voll MREL-anrechenbar.

Es sind 4 Investoren bekannt:

  • Kunde001
  • Tochterbank001 (intragroup)
  • Bank001
  • Unt001
  • Bei 32% der Emission ist nicht bekannt, wer die Anteile hält.

Für Resolution Reporting wird das Wertpapier auf Investorebene gesplittet. Zusätzlich sind für jeden Investor entsprechend der Tier 2- und der MREL-anrechenbare Teil separat darzustellen.

Einen Spezialfall bildet die Tochterbank, da es sich dabei um eine Intragroup-Verbindlichkeit handelt. Hier wird kein Datensatz für den Tier 2-anrechenbaren Anteil gebildet, sondern nur ein Datensatz, der in die „nachrangigen Verbindlichkeiten“ gemappt wird. Hier ist das Ergebnis in der Wertart „MREL“ nicht von Relevant; es wird nur der Wert aus der Wertart „IMREL“ herangezogen.

Beispiel_4.xlsx

  • No labels