Bezeichnung der BC CodelisteBeziehungsart_CL
Verbale Beschreibung/Beispiele

Die Codeliste klassifiziert die Beziehung, in der zwei oder mehrere Geschäftsfälle zueinander stehen können. Diese Codeliste ist nicht disjunkt, da ein Geschäftsfall gleichzeitig mehrere Geschäftsfallbeziehungen zu anderen Geschäftsfällen haben kann.

Rechtlicher Hintergrund-
Verweis auf das Data Point Model der EBA oder andere externe Systeme wie z.B. WM/CSDB-
Algorithmus/Entstehung/Bildung-
Kommt vor in/wird verwendet für

GB01_Beziehungsart_Code

Wertebereich Tabelle (Link)-
CodeCodebezeichnungBeschreibung

PE

Pensionsgeschäft echtKlammer für echte Pensionsgaben (verbindet das Wertpapier oder den Vermögensgegenstand mit der Einlage (Kreditaufnahme) in einem Pensionsgeschäft, siehe Darstellung von Pensionsgeschäften)

PU

Pensionsgeschäft unechtKlammer für unechte Pensionsgaben (siehe Darstellung von Pensionsgeschäften)

ZE

Zerlegung

Zerlegt ein Finanzinstrument in seine verschiedenen Bestandteile (Basiswerte) und setzt sie in Beziehung zueinander. Über GF112_Zerlegung_Underlying_Kennzeichen kann festgestellt werden, ob ein Geschäftsfall in dieser Beziehung der Basis-GF oder ein zerlegter GF ist.
Beispiel Fonds: Hier wird angegeben, in welchen Geschäftsfällen (Basiswerten) der Fonds investiert ist.

Hier ist folgende Konvention anzuwenden: AI_Geschaeftsfall_ID bezeichnet immer die Geschäftfall_ID des übergeordneten (eigentlichen) Geschäftsfalls, AI_Geschaeftsfall_ID2 sind die entsprechende Geschäftsfall_IDs der untergeordneten Geschäftsfälle (also jene Geschäftsfälle mit GF112_Zerlegung_Underlying_Kennzeichen = WAHR).

Siehe auch Modellierung des Look-through

UL

Underlying

Gibt Auskunft über die Referenzschuld, den Basiswert eines Derivats. Diese Referenzschuld kann auch ein Basket sein, d.h. aus mehreren Schuldtiteln (Basiswerten) bestehen.

Hier ist folgende Konvention anzuwenden: AI_Geschaeftsfall_ID bezeichnet immer die Geschäftfall_ID des übergeordneten (eigentlichen) Geschäftsfalls, AI_Geschaeftsfall_ID2 sind die entsprechende Geschäftsfall_IDs der untergeordneten Geschäftsfälle (also jene Geschäftsfälle mit GF112_Zerlegung_Underlying_Kennzeichen = WAHR).

AC

Accounting Hedge

Gültig bis 31.05.2022:

Gibt Auskunft, dass ein Derivat gem. Bilanzierungsvorschriften als Sicherungsgeschäft bilanziert wird und somit mit einem Grundgeschäft (Einzelgeschäft bzw. Portfolio) eine Bewertungseinheit bildet. Accounting Hedge kann wieder je nach Art der Sicherungsbeziehung unterschieden werden (siehe für NGAAP auch die AFRAC-Stellungnahme „Die unternehmensrechtliche Bilanzierung von Derivaten und Sicherungsinstrumenten"). Das Grundgeschäft ist unter AI_Geschaeftsfall_ID und das Derivat unter AI_Geschaeftsfall_ID2 darzustellen.

Gültig ab 30.06.2022:

Gibt Auskunft, dass ein Geschäft (meist ein Derivat) gem. Bilanzierungsvorschriften als Sicherungsgeschäft ("Hedging Instrument") bilanziert wird und somit mit einem Grundgeschäft (Einzelgeschäft bzw. Portfolio) eine Bewertungseinheit bildet. Accounting Hedge kann wieder je nach Art der Sicherungsbeziehung (GB04_Sicherungsbeziehung_Art_Code) unterschieden werden (siehe für NGAAP auch die AFRAC-Stellungnahme „Die unternehmensrechtliche Bilanzierung von Derivaten und Sicherungsinstrumenten"). Das Grundgeschäft ist unter AI_Geschaeftsfall_ID und das Sicherungsgeschäft unter AI_Geschaeftsfall_ID2 darzustellen.

Achtung: Geschäfte, die sich ohne Sicherungsgeschäft selbst absichern ("NIL Hedges", siehe IFRS 9.6.6.6) sind über AI_Geschaeftsfall_ID2 mit sich selbst zu verknüpfen, um den "Accounting Hedge" darzustellen.

EH

Economic Hedge

Gibt Auskunft, dass ein oder mehrere Derivate als Sicherungsgeschäft abgeschlossen aber nicht als solches bilanziert wird bzw. werden kann (siehe auch Anhang V Meldung von Finanzinformationen zu EBA Implementing Technical Standards (ITS) on supervisory reporting under Regulation (EU) No 575/2013 (CRR)., Teil 2.137-140). Dessen ungeachtet ist bei Derivaten des Bankbuchs,welche kein "Accounting Hedge (AC)" darstellen, diese Beziehungsart grundsätzlich zu setzen. Das Grundgeschäft ist unter  AI_Geschaeftsfall_ID und das Derivat unter  AI_Geschaeftsfall_ID2 darzustellen.

MP

Matched PairWird als Klammer für die Zinsrisikostatistik gebraucht (Derivat mit Derivat) (ist derzeit nicht in Verwendung).

NE

Regulatorisches NettingDient zur Verknüpfung der Einzelgeschäfte (Brutto-Sicht) (AI_Geschaeftsfall_ID2) mit dem regulatorischen Netting-Satz (AI_Geschaeftsfall_ID).

EF

ExportfondsBetrifft sowohl ERP als auch Exportfonds (ist derzeit nicht in Verwendung)

RB

Rahmengeschäftsfall Beziehung

Diese Beziehung verbindet einen Geschäftsfall (AI_Geschaeftsfall_ID2) mit einem Mehrzweckrahmen-Geschäftsfall (AI_Geschaeftsfall_ID). Für andere Fälle, beispielsweise nicht ausgenutzte Kreditfazilitäten zu vergebenen Kredite, ist die separate Darstellung von Rahmen grundsätzlich zu vermeiden und darf nicht mit dieser Beziehungsart verknüpft werden.

KO

KompensationKlammer für Geschäftsfälle, die für die bilanzielle Darstellung saldiert werden (beispielsweise für Finanzderivate). Finanzderivate, die gem. Bilanzierungsvorschriften als Sicherungsgeschäft bilanziert und damit mit einem Grundgeschäft eine Bewertungseinheit bilden können, sind mit der Beziehungsart "Accounting Hedge" zu klammern.

MB

Mitglieder-Geschäftsfall-Beziehung

Stellt die Beziehung zwischen einem Gemeinschaftskonto (einem Konto, das im wirtschaftlichen Sinne mehrere Inhaber hat) und den daraus erzeugten synthetischen Geschäftsfällen dar. Über GF112_Zerlegung_Underlying_Kennzeichen kann festgestellt werden, ob ein Geschäftsfall in dieser Beziehung der Basis-GF oder ein zerlegter GF ist. Die zerlegten Geschäftsfälle sind in diesem Fall (im Unterschied zu den Basis-Geschäftsfällen) auch mit GF138_VERA_A1c_relevant_Kennzeichen = WAHR zu belegen.


BE

Belastung

Ein Vermögenswert bzw. eine entgegengenommene Sicherheit wird als belastet behandelt, wenn sie für die Verbindlichkeit verpfändet wurden oder einer anderen Vereinbarung unterliegen, um die Verbindlichkeit zu besichern, abzusichern oder zu bonifizieren, von dem sie nicht ohne weiteres getrennt werden können, siehe Abschnitt 1.7, Anhang XVII Meldung über Eigenmittel und Eigenmittelanforderungen zu EBA Implementing Technical Standards (ITS) on supervisory reporting under Regulation (EU) No 575/2013 (CRR)..

Die Beziehung "Belastung (BE)" stellt die Verknüfung zwischen dem Vermögenswert/der entgegengenommenen Sicherheit (hinterlegt in AI_Geschaeftsfall_ID, AI_Sicherheiten_IDAI_Sachkonto_ID bzw. AI_Geschaeftsfall_Sicherheiten_Pool_ID) und der entsprechenden (Eventual-)Verbindlichkeit (hinterlegt in AI_Geschaeftsfall_ID2, AI_Sachkonto_ID2) her.

Anmerkungen: Die Beziehungsarten "Pensionsgeschäft echt (PE)" sowie "Leihe (LE)" (sofern es sich um eine Leihegabe handelt) stellen ebenfalls eine Belastung in diesem Sinne dar. Da diese Form der Belastung bereits mit den beiden genannten Beziehungsarten dargestellt werden, ist es nicht notwendig, die Beziehung hier nochmals zu hinterlegen.

Hinweise zum Sourcing:

  • Belastete Vermögenswerte ohne kongruente Verbindlichkeiten werden über die Beziehungsart mit sich selbst verbunden. Bei der Ableitung XEN_Art_der_Belastung wird dieser Fall der Kategorie "Andere Belastungsquellen (AB)" zugewiesen. Dies gilt zum Beispiel für Initial Margins.
  • Im Fall von Covered bonds, wo n Kredite auf m Wertpapiere aufgeteilt werden, ist die Entität GP_Geschaeftsfall_Sicherheiten_Pool zu verwenden um die Kredite zu einem Pool zusammen zu fassen. Für andere Belastungsarten ist die Pool-Ebene ebenfalls optional verwendbar.
  • Die Beziehung kann auch für Vermögen aus Sachkonten verwendet werden. 

Für weitere Informationen siehe auch Darstellung von Belastungen.

LE

Leihe

Stellt eine Beziehung zwischen den zwei Seiten eines Leihgeschäfts her. Im Fall einer Leihegabe durch den Mandanten ist das verliehene Wertpapier (bzw. der verliehene Geschäftsfall) als AI_Geschaeftsfall_ID und das Leihgeschäft (siehe GF00_Geschaeftsfallkategorie_Code "Leihegabe (AA)") als AI_Geschaeftsfall_ID2 zu hinterlegen. Im Fall einer Leihenahme durch den Mandanten ist das geliehene Wertpapier (bzw. der geliehene Geschäftsfall) als AI_Geschaeftsfall_ID und das Leihgeschäft (siehe GF00_Geschaeftsfallkategorie_Code "Leihenahme (R)") als AI_Geschaeftsfall_ID2 zu hinterlegen. Siehe auch Darstellung von Leihgeschäften.

"Überlassungen" von Krediten oder sonstigen Vermögenswerten an andere (Konzern-)Einheiten fallen im Sinne des Datenmodells ebenfalls unter den Begriff "Leihe".

AU

Aufrechnung

Stellt eine Beziehung zwischen aufrechenbaren Vermögenswerten und Verbindlichkeiten her.

Ist nach den zivilrechtlichen Bestimmungen (Voraussetzungen: richtig, fällig, gleichartig, gegenseitig und keine gesetzlichen oder vertraglichen Aufrechnungshindernisse) zwischen dem Mandant und einem Gläubiger eine Aufrechnungslage vorhanden, so ist diese Beziehung zwischen den entsprechenden Geschäftsfällen zu sourcen. Insbesondere handelt es sich damit in Höhe des Deckungsverhältnisses um eine besicherte Verbindlichkeit nach § 86 Abs. 2 Z 2 Bundesgesetz über die Sanierung und Abwicklung von Banken (Sanierungs- und Abwicklungsgesetz - BaSAG).. Der Aufrechnung kommt neben der Tilgungsfunktion auch eine Selbsthilfe- und Sicherungsfunktion zu. Mangels gesetzlicher Sonderbestimmung sind bedingte und betagte Forderungen hier nicht zu berücksichtigen.

Beispiele: Mehrwertsteuerkonten, Steuerumlagen im Konzern, täglich fällige Giro- und Kontokorrentkonten

  BPG

Beziehung Provisions- /Gebührenforderung mit Grundgeschäft

Stellt eine Beziehung zwischen im Nachhinein zu erhaltenden Prämien und darauf bezogenen Grundgeschäften dar, siehe auch Darstellung von im Nachhinein zu erhaltenden oder zu bezahlenden Prämien im Datenmodell. (ist derzeit nicht in Verwendung)

EW

Eigenes WertpapierStellt eine Beziehung zwischen eigenen gehaltenenen Wertpapier und der entsprechenden Emission dar, siehe auch Modellierung von Wertpapieremissionen (ist derzeit nicht in Verwendung)
  • No labels