Bezeichnung des Smart Cube AttributsSC_Ratingsystem_intern
CodeRASYI
Kurzbezeichnung DeutschRatingsystem
Kurzbezeichnung Englischrating system
Verbale Beschreibung/Beispiele

Dieses Attribut ist sowohl Bestandteil der RS-Meldung (siehe Spezifikation der Ratingsystem-Meldung) als auch abhängig vom Geschäftsfall entweder auf der Ebene des Vertragspartners bzw. der exposure-zugeordneten Einheit oder auf der Ebene des Instruments zu melden (siehe Spezifikation der Rating-Attribute).

Für die technische Spezifikation des Attributs siehe AI_Ratingsystem.

Folgende Bestimmungen gelten für dieses Attribut, insofern es in den Tabellen 3, 9 und 11 der GKE gemeldet wird.

In den nachstehenden Ausführungen werden daher die Meldeerfordernisse für dieses Attribut für die unterschiedlichen Konstellationen von Kreditgeber-Kreditnehmer-Beziehungen und dem zugehörigen Ansatz (siehe Attribut SC_Ansatz_zur_Berechnung_des_Kapitals_fuer_Aufsichtszwecke_Code) beschrieben. Zu beachten ist dabei, dass es sich bei diesem Attribut um ein institutsinternes Ratingsystem (PD-Modellkalibrierung oder Spezialfinanzierungs(SL)-Modell) handelt, welches auf Ebene der Vertragspartner, den exposure-zugeordneten Einheiten sowie den Instrumenten zu melden ist.

Kreditgeber-Kreditnehmer-Beziehung mit regulatorisch erforderlicher PD-Bestimmung

Dieses Unterkapitel behandelt den Ausweis dieses Attributs für Instrumente gegenüber Vertragspartnern bzw. exposure-zugeordneten Einheiten, wenn diese nach den Ausprägungen „A“, „F“ oder „P“ des Attributs SC_Ansatz_zur_Berechnung_des_Kapitals_fuer_Aufsichtszwecke_Code unterlegt werden.

Dieses Attribut ist am Instrument zu befüllen, wenn das Geschäft in den „Anwendungsbereich der Risikomessung auf Fazilitätenebene (ARF)“ fällt. Dies ist der Fall, wenn das kreditgebende Kreditinstitut das Eigenmittelerfordernis der Risikoposition unter dem Ansatz „F“ oder „A“ berechnet und die im letzten Satz des Artikel 178 Abs. 1 CRR eingeräumte Möglichkeit für diese Risikoposition zieht bzw. ziehen würde, wenn diese die Kriterien des Artikels 178 Abs. 1 lit. a oder lit. b (= Schuldnerausfall) erfüllt bzw. erfüllen würde.

Wenn gegenüber einem Vertragspartner zumindest eine Risikoposition existiert, die nicht in den ARF fällt, ist dieses Attribut auf der Ebene des Vertragspartners bzw. der exposure-zugeordneten Einheit zu befüllen.

Es kann der Fall eintreten, dass der Vertragspartner / das Instrument / die exposure-zugeordnete Einheit bereits einer anderen PD-Modellkalibrierung (d.h. einem anderen RS_Ratingsystem_intern) zugeordnet wurde, diese aber noch nicht zur Vergabe eines regulatorisch gültigen Ratings für den entsprechenden Vertragspartner / das Instrument / die exposure-zugeordnete Einheit herangezogen wurde. Es kann außerdem aufgrund einer Änderung der den entsprechenden Vertragspartner / das Instrument / die exposure-zugeordnete Einheit betreffenden Kriterien (Größe, NACE-Klassifikation etc.) dazu kommen, dass zur Vergabe eines regulatorisch gültigen Ratings für den entsprechenden Vertragspartner / das Instrument / die exposure-zugeordnete Einheit eine von der ursprünglich zugeordneten Modellkalibrierung verschiedene PD-Modellkalibrierung herangezogen wurde. Es ist jedenfalls jene interne PD-Modellkalibrierung zu melden, aufgrund derer dem Vertragspartner / dem Instrument / der exposure-zugeordneten Einheit das regulatorisch gültige Rating zugeordnet wurde.

Für Spezialfinanzierungen gemäß Artikel 147 Abs. 8 CRR ist das zugeordnete Spezialfinanzierungsmodell (SL-Modell) auf der Ebene des Instruments zu melden.

Kreditgeber-Kreditnehmer-Beziehung ohne regulatorisch erforderlicher PD-Bestimmung

Dieses Unterkapitel behandelt den Ausweis dieses Attributs für Instrumente gegenüber Vertragspartnern bzw. exposure-zugeordneten Einheiten, wenn diese nach der Ausprägung „S“ des Attributs SC_Ansatz_zur_Berechnung_des_Kapitals_fuer_Aufsichtszwecke_Code unterlegt werden.

Dieses Attribut ist am Instrument zu befüllen, wenn die Kriterien des Artikel 127 Abs. 1 CRR (= Ausgefallene Positionen) und des Artikel 123 CRR unabhängig von der tatsächlichen Zuordnung der Risikoposition zur Risikopositionsklasse Mengengeschäft (siehe Ausprägung „S0800“ des Attributs SC_Risikopositionsklasse_Code) erfüllt sind.

Wenn gegenüber einem Vertragspartner bzw. der exposure-zugeordneten Einheit zumindest eine Risikoposition existiert, die nicht die Kriterien des Artikel 127 CRR in Verbindung mit Artikel 178 Abs. 1 lit. a oder lit. b (= Schuldnerausfall) erfüllen, ist dieses Attribut nach den Vorschriften des internen Kreditrisikomanagements zu melden. Daraus folgt, wenn gegenüber einem Vertragspartner zumindest eine Risikoposition existiert, die nicht auf der Ebene des Instruments bewertet wird, so ist dieses Attribut immer auf der Ebene des Vertragspartners bzw. der exposure-zugeordneten Einheit zu befüllen.

Kreditgeber-Kreditnehmer-Beziehung eines CRR-Finanzinstituts

1) CRR-Finanzinstitute, die für die Berechnung des Eigenmittelerfordernisses durch Konsolidierung in den Anwendungsbereich der CRR fallen (siehe MA11_CRR_anwendbar_Kennzeichen)

Dieses Attribut ist für Instrumente eines CRR-Finanzinstitutes, die für die Berechnung des Eigenmittelerfordernisses durch Konsolidierung in den Anwendungsbereich der CRR fallen, ausschließlich auf der Ebene des Vertragspartners bzw. der exposure-zugeordneten Einheit zu befüllen.

Das Instrument ist wie folgt zu klassifizieren:

a)     Bestimmung, ob für die Kreditgeber-Kreditnehmer-Beziehung auf konsolidierter Ebene eine Ausfallwahrscheinlichkeit regulatorisch erforderlich ist.

b)     Abhängig von a): werden die Instrumente der Kreditgeber-Kreditnehmer-Beziehung für die Zwecke des Eigenmittelerfordernisses (bei der Behandlung auf konsolidierter Ebene im IRB) bzw. nach den Vorschriften des internen Risikomanagements (bei der Behandlung auf konsolidierter Ebene im STA) auf Ebene des Instruments oder auf Ebene des Vertragspartners bzw. der exposure-zugeordneten Einheit behandelt.

Resultierend ist folgende Logik für die Meldung dieses Attributs anzuwenden:

  • Für Vertragspartner bzw. der exposure-zugeordneten Einheit mit mindestens einem Instrument, das nicht auf Ebene des Instruments beurteilt wird, erfolgt die Meldung jenes Ratingsystems, das für die Beurteilung des Vertragspartners auf konsolidierter Ebene herangezogen wird.
  • Für Vertragspartner bzw. der exposure-zugeordneten Einheit mit Instrumenten, die sämtlich auf Instrumenten-Ebene beurteilt werden, wird für die Meldung das Ratingsystem des Instruments mit dem größten Exposure, das auf konsolidierter Ebene eigenmittelunterlegungspflichtig ist, auf den Vertragspartner vererbt. Das Exposure errechnet sich wie folgt:

      Exposure = "Ausstehender Nominalwert (ONA)" + "Nicht-ausgenutzter Rahmen (NAR)" 

2) CRR-Finanzinstitute, die für die Berechnung des Eigenmittelerfordernisses nicht durch Konsolidierung in den Anwendungsbereich der CRR fallen (siehe MA11_CRR_anwendbar_Kennzeichen)

Die Bestimmungen der CRR zum Ausweis von Risikopositionen auf der Ebene des einzelnen Instruments sind für Kreditgeber-Kreditnehmer-Beziehungen eines CRR-Finanzinstitutes, welches für die Berechnung des Eigenmittelerfordernisses nicht durch Konsolidierung in den Anwendungsbereich der CRR fällt, nicht anwendbar. Dieses Attribut wird daher nach dem internen Risikomanagement des CRR-Finanzinstituts gemeldet. Hierbei handelt es sich um jenes Ratingsystem, welches zur Bonitätsbeurteilung des Vertragspartners bzw. der exposure-zugeordneten Einheit herangezogen wird.

Spezieller Rechtlicher Hintergrund

-

Verweis auf das Data Point Model der EBA oder andere externe Systeme wie z.B. WM/CSDB-
Algorithmus/Entstehung/Bildung1:1 (AI_Ratingsystem)
Datentypalphanumerisch
Feldlänge5
zugeordnete Codeliste(n)

-

Kommt vor in

Granulare Kredit Erhebung 1 - Instrument-, Finanz- und Sicherheitendaten - CRR-Finanzinstitute

Granulare Kredit Erhebung 1 - Instrument-, Finanz- und Sicherheitendaten - CRR-Kreditinstitute

  • No labels