Carl-Menger-Preis

Der nach dem österreichischen Ökonomen und Mitbegründer der Österreichischen Schule benannte Carl-Menger-Preis wird alle zwei Jahre vom Verein für Socialpolitik im Rahmen seiner Jahrestagung vergeben. Er richtet sich an herausragende Forschungsleistungen auf den Gebieten der monetären Makroökonomie, Geldpolitik und Währungspolitik. Die Preisträgerinnen und Preisträger dürfen zum Zeitpunkt der Preisvergabe das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und müssen eine Lehrtätigkeit in Europa ausüben. Die Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten übernimmt ein Expertengremium, eine direkte Bewerbung ist daher nicht möglich.

Der mit 20.000 EUR dotierte und von der Deutschen Bundesbank, der Oesterreichischen Nationalbank sowie der Schweizerischen Nationalbank gemeinsam gestiftete Preis wird erstmalig im September 2014 vergeben.