Verzinsliche Wertpapiere

Verzinsliche Wertpapiere sind begebbare Finanzinstrumente, die als Schuldtitel dienen. Wesentliche Merkmale von verzinslichen Wertpapieren sind Datum der Begebung bzw. der Rückzahlung, Ausgabekurs und Rückkaufpreis sowie ein nominaler Zinssatz, den der Emittent dem Inhaber des Wertpapiers zahlt. Der nominale Zinssatz kann für die gesamte Laufzeit des Wertpapiers festgelegt sein oder in Abhängigkeit von der Inflation, den Zinssätzen oder den Preisen für Vermögenswerte schwanken. Nullkuponanleihen werfen hingegen keine Kuponzinsen ab. Zu den verzinslichen Wertpapieren zählen u. a. Anleihen, Bundesschatzscheine, Commercial Papers, Namensschuldverschreibungen, Pfandbriefe und Kommunalbriefe, sofern sie einen festgesetzten, regelmäßigen Ertrag abwerfen.

Inländische Emissionen gegliedert nach Gläubigersektoren zum Marktwert

Portfolioinvestitionen  Verbindlichkeiten (inländische verzinsliche Wertpapiere im Besitz ausländischer Gläubiger)

Ausländische Emissionen gegliedert nach inländischen Gläubigersektoren zum Marktwert

Portfolioinvestitionen  Forderungen (ausländische verzinsliche Wertpapiere im Besitz inländischer Gläubiger)

Inländische Emissionen verzinslicher Wertpapiere in Nominale

Renditen verzinslicher Wertpapiere

Renditen österreichischer Bundesanleihen

Internationale Vergleiche – Harmonisierte Euroraum-Daten