Alfred Hrdlicka

1928 geboren in Wien. 2009 gestorben in Wien.
Alfred Hrdlicka
Foto: APA/Ingo Barth

Hrdlicka gilt als einer der herausragendsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum. Er stellte sich bewusst gegen die nach 1945 vorherrschende Zeitströmung der Abstraktion und entschied sich für den Realismus. Er war ein politische Künstler und bekennender Kommunist, der mit seinen Werken regelmäßig für Diskussionen und Proteste sorgte. Zwei mächtige Bronzeskulpturen befinden sich im Foyer des Geldzentrums der OeNB, die Figuren des Boxers Sonny Liston und des Regisseurs Pier Paolo Pasolini, in denen sich Hrdlicka mit Themen wie Kraft, Gewalt und Tod auseinandersetzte. Für die Skulptur des homosexuellen, gewaltsam zu Tode gekommenen Regisseurs wählt er die Darstellung als Schmerzensmann mit Seitenwunde und Dornenkrone.