Josef Mikl

1929, Wien – 2008, Wien
Bild
APA/Otto Breicha

Josef Mikl war maßgeblich an der Entwicklung der abstrakten Malerei nach 1945 in Österreich beteiligt. Gemeinsam mit Hollegha, Prachensky und Rainer gründete er 1956 die Gruppe St. Stephan, die in Monsignore Otto Mauer einen leidenschaftlichen Förderer fand. Das bestimmende Thema im Werk von Mikl war immer der Körper, wobei das Gegenständliche meist bis zur Unkenntlichkeit abstrahiert war. 1997 entstanden das große Deckengemälde und 22 Bildtafeln für den Großen Redoutensaal in der Wiener Hofburg.