Kreditinstitute verzeichneten im 1. Halbjahr 2015 ein positives Periodenergebnis

(, Wien)

Konsolidierte Ertragslage der in Österreich meldepflichtigen Kreditinstitute im 1. Halbjahr 2015

Im 1. Halbjahr 2015 erzielten die österreichischen Kreditinstitute ein positives Ergebnis in Höhe von 2,6 Mrd EUR, nachdem das konsolidierte Periodenergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen im 1. Halbjahr 2014 in Höhe von -593,6 Mio EUR negativ ausgefallen war. Diese Verbesserung um 3,2 Mrd EUR liegt einerseits am Wegfall der mittlerweile restrukturierten Hypo Alpe-Adria-Bank International AG[1], die in der Vergleichsperiode noch einen Verlust in Höhe von 1,7 Mrd EUR gemeldet hatte. Andererseits konnte eine Großbank, die im 1. Halbjahr 2014 hohe Wertminderungen von Firmenwerten und anderen immateriellen Vermögenswerten sowie hohe Risikovorsorgen im Kreditgeschäft zu verbuchen hatte, ihr Halbjahresergebnis 2015 deutlich verbessern.

Im 1. Halbjahr 2015 erzielten die österreichischen Kreditinstitute Betriebserträge (ohne Risikovorsorgen) in Höhe von 14,5 Mrd EUR und lagen somit um 13,0 % höher als in der Vergleichsperiode 2014.

Begründen lässt sich dies vor allem mit einer Verbesserung des sonstigen betrieblichen Ergebnisses um 1.156,5 Mio EUR auf -7,2 Mio EUR. Diese signifikante Veränderung ist in erster Linie auf den Wegfall der mittlerweile restrukturierten Hypo Alpe-Adria-Bank International AG zurückzuführen, die in der Vergleichsperiode 2014 ein negatives sonstiges betriebliches Ergebnis in Höhe von 1,4 Mrd EUR auswies. Dem entgegen wirkten geänderte aufsichtsrechtliche Meldebestimmungen, wonach im sonstigen betrieblichen Ergebnis im 1. Halbjahr 2015 keine Erträge und Aufwendungen seitens vollkonsolidierter Industriebeteiligungen mehr enthalten sind.

Zuwächse gab es auch beim Nettozinsergebnis, das als wichtigste Ertragskomponente der österreichischen Kreditinstitute verglichen mit dem 1. Halbjahr 2014 einen Anstieg um 2,3 % auf 9,3 Mrd EUR verzeichnete. Das Provisionsgeschäft erhöhte sich um 5,5 % auf 3,9 Mrd EUR und der Handelserfolg[2] um 10,6 % auf 936,6 Mio EUR.

Die höheren Betriebserträge trugen wesentlich zum Anstieg des konsolidierten Betriebsergebnisses (ohne Risikovorsorgen) um 101,0 % auf 5,7 Mrd EUR bei.

Positiv wirkten sich darüber hinaus die um 60,8 % auf 701,2 Mio EUR gesunkenen Abschreibungen von Vermögenswerten[3], die im 1. Halbjahr 2014 noch von hohen Sonderbelastungen einer Großbank im Zusammenhang mit Wertminderungen von Firmenwerten und anderen immateriellen Vermögenswerten geprägt waren und die um 1,6 % auf 8,0 Mrd EUR gesunkenen Verwaltungsaufwendungen aus.

Insgesamt erzielten die österreichischen Kreditinstitute nach dem Verlust im 1. Halbjahr 2014 in Höhe von -593,6 Mio EUR wieder ein positives konsolidiertes Periodenergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen in Höhe von 2,6 Mrd EUR. Dies entspricht einer Verbesserung zum 1. Halbjahr 2014 in Höhe von 3,2 Mrd EUR.

Maßgeblich zu dieser günstigen Entwicklung des konsolidierten Periodenergebnisses beigetragen hatte auch der Wegfall der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG, die im 1. Halbjahr 2014 noch ein konsolidiertes Periodenergebnis in Höhe von -1,7 Mrd EUR auswies. Zudem gingen die Risikovorsorgen im Kreditgeschäft, die ebenfalls im 1. Halbjahr 2014 von risikoinduzierten Einmaleffekten seitens einer Großbank wesentlich beeinflusst wurden, um 26,9 % auf 1,9 Mrd EUR zurück.

Demgegenüber standen Verluste aus aufgegebenen Geschäftsbereichen in Höhe von 208,4 Mio EUR, die sich belastend auf das Periodenergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen auswirkten und auf eine weitere Großbank zurückzuführen sind.

Hinweis zur Presseaussendung vom 16.4.2015: Das darin angeführte konsolidierte Jahresergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen des Jahres 2014 in Höhe von 1,4 Mrd EUR basierte auf den zum Zeitpunkt der Presseaussendung vorliegenden aufsichtsstatistischen Meldedaten. Auf Basis von in der Zwischenzeit eingelangten und vom Bankprüfer geprüften IFRS-Jahresabschlüssen beträgt das Jahresergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen des Jahres 2014 0,7 Mrd EUR. Dieser Rückgang, der im Zusammenhang mit der Umstrukturierung einer Bankengruppe steht, ist im Wesentlichen auf deutlich höhere Wertminderungen bei Anteilen an Beteiligungen zurückzuführen.

Konsolidierte Ertragslage der Bankkonzerne und Einzelinstitut 
    1. HJ 2015 1. HJ 2014 Differenz
    in Mio. EUR in Mio. EUR absolut in %
  Zinsergebnis 9.348,9 9.135,3 213,6 2,3%
+ Provisionsergebnis 3.862,7 3.661,2 201,5 5,5%
+ Handelserfolg 1 936,6 846,9 89,7 10,6%
+ Dividendenerträge, Erträge aus Beteiligungen 322,2 322,4 −0,3 −0,1%
+ Sonstiges betriebliches Ergebnis −7,2 −1.163,8 1.156,5 99,4%
= Betriebserträge netto 14.463,2 12.802,1 1.661,1 13,0%
     
Verwaltungsaufwendungen 8.025,0 8.158,1 −133,1 −1,6%
Abschreibungen von immat. und mat. Vermögen, Wertminderungen nicht finanzieller Vermögenswerte und Beteiligungen 701,2 1.790,2 −1.089,0 −60,8%
= Betriebsergebnis 5.736,9 2.853,8 2.883,2 101,0%
     
Risikovorsorgen im Kreditgeschäft 1.897,3 2.596,6 −699,4 −26,9%
Sonstige Rückstellungen 2 104,0 167,7 −63,7 −38,0%
Risikovorsorgen aus nicht zum Zeitwert bilanzierten finanziellen Vermögensgegenständen −27,4 −59,4 32,0 53,9%
+ Gewinn oder (−) Verlust aus Beteiligungen 2 412,6 425,3 −12,6 −3,0%
+ Sonstiger Saldo in Summe 48,0 30,6 17,4 57,1%
= Periodenergebnis vor Steuern und Minderheitenanteilen 4.223,7 604,9 3.618,9 598,3%
     
Ertragssteuern 896,3 811,4 84,9 10,5%
+ Gesamtergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen 2 −208,4 −25,0 −183,5 −734,9%
Minderheitenanteile 2 482,4 362,2 120,2 33,2%
= Periodenergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen 2.636,6 −593,6 3.230,2 544,2%
 
  Quelle: OeNB
  1 Handelsergebnis + sonstige Bewertungsergebnisse nach IFRS + realisierte Gewinne/Verluste aus Finanzgeschäften
  2 Für diese Positionen werden Daten nur von meldepflichtigen Bankkonzernen nach IFRS erhoben

[1] Die Hypo Alpe-Adria-Bank International AG firmiert seit 3.11.2014 als Heta Asset Resolution AG; Ende der Konzession zum Betrieb von Bankgeschäften per 30.10.2014; FMA-Bescheid zur Abwicklung der Bank gemäß Bundesgesetz zur Abwicklung und Sanierung von Banken (BaSAG) per 01.03.2015.

[2] Handelserfolg = Handelsergebnis + sonstige Bewertungsergebnisse nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) + realisierte Gewinne / Verluste aus Finanzgeschäften.

[3] Diese Position beinhaltet Abschreibungen und Wertminderungen von immateriellen Vermögenswerten (inkl. Firmenwerte), Sachanlagen, als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien und Beteiligungen.

  • Kontakt

    • Statistik-Hotline
      Tel.: (+43-1) 404 20-5555

    • Christian Gutlederer
      Pressesprecher (OeNB)
      Tel.: (+43-1) 404 20-6900