Verbessertes Jahresergebnis 2018 für Österreichs Banken

(, Wien)

Erhöhtes Zinsergebnis begünstigt Jahresergebnis

Im Jahr 2018 erzielten die österreichischen Kreditinstitute ein konsolidiertes Jahresergebnis in Höhe von rund 6,9 Mrd EUR und damit um 0,3 Mrd EUR mehr als im Vorjahr. Das Jahresergebnis 2018 wurde unter anderem durch ein höheres Zinsergebnis begünstigt.

Die konsolidierten Betriebserträge der österreichischen Kreditinstitute lagen im Jahr 2018 um 5,2 % über dem Vorjahreswert. Positiv auf die Betriebserträge wirkte sich vor allem das um 4,6 % gestiegene Nettozinsergebnis aus. Weitere positive Treiber waren ein stark gestiegenes sonstiges betriebliches Ergebnis, das um 3,1 % gestiegene Provisionsergebnis und die um 15,6 % höheren Dividenden und Beteiligungserträge (aus UGB-Bilanzen). Einen Rückgang verzeichnete hingegen der um 8,4 % geringere Handelserfolg1.

Das konsolidierte Betriebsergebnis wies einen Anstieg um 3,4 % aus. Positiv wirkten sich die bereits angeführten gestiegenen Betriebserträge aus. Die Erhöhung der Abschreibung bei den immateriellen Vermögenswerten2 um 86,7% gegenüber dem Vorjahr dämpfte hingegen das Betriebsergebnis. Zudem stiegen die Verwaltungsaufwendungen um 1,8 %, wobei sich diese Entwicklung sowohl bei den Personal- als auch bei den Sachaufwendungen widerspiegelt.

Insgesamt konnte das konsolidierte Jahresergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen um 5,1 % verbessert werden. Neben den verbesserten Betriebserträgen wirkte sich vor allem der Rückgang des Saldos aus Wertberichtigungen, Wertminderungen/Wertaufholungen sowie Rückstellungen für das Kreditrisiko um 59,7% positiv auf das Jahresergebnis aus. Ergebnisverschlechternd war die negative Veränderung des sonstigen Saldos um 109,5 % und der Anstieg der Ertragssteuern um 15,5 %.

Es ist zu beachten, dass die Daten für das Jahresende 2018 auf den Bilanzierungsvorschriften gemäß IFRS 9 beruhen, während die Vergleichswerte für 2017 noch unter IAS 39 erstellt wurden. Diese Regelwerke unterscheiden sich hauptsächlich in den Vorgaben zur Ermittlung der Wertminderungen.

Hinweis:
Das angeführte konsolidierte Jahresergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen des Jahres 2018 in Höhe von 6,9 Mrd EUR basiert auf den zum Zeitpunkt der Analyse vorliegenden aufsichtsstatistischen Meldedaten. Aus dem Vergleich zu den von Bankprüfern geprüften IFRS-Jahresabschlüssen, die zum aktuellen Zeitpunkt erst vereinzelt vorliegen, können sich noch Änderungen ergeben. Ein Hinweis auf die geprüften Daten des Jahres 2018 erfolgt im Rahmen der Presseaussendung zum 1. Halbjahr 2019.

1 Handelserfolg = Gewinne oder (-) Verluste bei der Ausbuchung von nicht erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewerteten finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten netto + Sonstige Bewertungsergebnisse nach IFRS und nGAAP FINREP + Gewinne oder (-) Verluste aus zu Handelszwecken gehaltenen finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, netto.
2 Abschreibung und Wertminderung bei den immateriellen Vermögenswerten inkl. Firmenwert, Sachanlagen, als Finanzinvestition gehaltene Immobilien und Beteiligungen

Konsolidierte Ertragslage der österreichischen Bankkonzerne und Einzelinstitute
  2018 2017 Differenz
in Mio EUR in Mio EUR absolut relativ
 
  Zinsergebnis  15.210  14.536   674  4,6 %
+ Provisionsergebnis, Netto  7.097 6.885  212  3,1 %
+ Handelserfolg1  739  807    –68 −8,4 %
+ Dividendenerträge  628  543  85  15,6 %
+ Sonstiges betriebliches Ergebnis  350   67  283  424,4 %
 
= Betriebserträge netto  24.023  22.837  1.186 5,2 %
 
(Verwaltungsaufwendungen)  14.232  13.985    248  1,8 %
(Abschreibungen und Wertminderungen von immateriellen Vermögenswerten inkl. Firmenwerten, Sachanlagen, als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien und Beteiligungen)  1.430  766    664  86,7 %
 
= Betriebsergebnis  8.361  8.087   274   3,4 %
 
(Saldo aus Wertberichtigungen, Wertminderungen/Wertaufholungen sowie Rückstellungen für das Kreditrisiko  378  938    –560 −59,7 %
(Sonstige Rückstellungen)  60  111    –51 −46,0 %
+ Anteil des Gewinns oder (−) Verlusts aus Beteiligungen an Tochter-, Gemeinschafts- und assoziierten Unternehmen, die nicht voll- oder quotenkonsolidiert sind  1.064  1.149  –85 –7,4 %
+ Sonstiger Saldo in Summe  –28  298  –326 –109,5 %
 
= Periodenergebnis vor Steuern und Minderheitenanteilen  8.959  8.484  475 5,6 %
 
(Ertragssteuern)  1.444  1.250    194 15,5 %
+ Außerordentlicher Gewinn oder (–) Verlust nach Steuern für UGB/BWG Melder  –9  0    –9 -
+ Gesamtergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen nach Steuern  14  25    –11 −42,2 %
(Minderheitenanteile)  605  682  –77 –11,2 %
 
= Periodenergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen  6.916  6.577  338 5,1 %
 

   

  • Kontakt

    • Statistik-Hotline
      Tel.: (+43-1) 404 20-5555

    • Christian Gutlederer
      Pressesprecher (OeNB)
      Tel.: (+43-1) 404 20-6900