Bundespräsident Van der Bellen trifft Notenbankspitze

(, Wien)

Neben Arbeitsgesprächen mit Gouverneur Nowotny war auch Zeit für einen Blick in den Goldtresor

Bundespräsident Alexander Van der Bellen stattete der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) Dienstagvormittag einen Arbeitsbesuch ab. Im Zentrum der Gespräche mit Gouverneur Ewald Nowotny standen die wirtschaftlichen Entwicklungen in Österreich und im Euroraum. Gemeinsam mit dem Präsidium des OeNB-Generalrats wurde auch der im Tresor der OeNB gelagerte Teil der österreichischen Goldreserven besichtigt.

Bild
Bundespräsident Van der Bellen und Gouverneur Nowotny im Goldtresor der OeNB © OeNB/L. Niesner

Vor dem Hintergrund einer nachlassenden internationalen Konjunktur kamen in der OeNB Bundespräsident Alexander Van der Bellen und OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny zusammen, um sich in intensiven Arbeitsgesprächen auszutauschen. Gouverneur Nowotny unterstrich: „Die konstruktiven Gespräche haben in großer Übereinstimmung die Wichtigkeit einer stabilen politischen Lage in Österreich gezeigt, in der auch die richtigen Signale zur Stärkung der Binnennachfrage, des Wirtschaftsstandorts und des Arbeitsmarktes gesetzt werden.“

Nach weiteren Gesprächen mit den aktuellen sowie den designierten neuen Mitgliedern des OeNB-Direktoriums stand für Bundespräsident Van der Bellen auch ein Besuch des OeNB-Goldtresors auf dem Programm. In Begleitung von Barbara Kolm, Vize-Präsidentin des OeNB-Generalrates, führte der zuständige OeNB-Direktor Kurt Pribil durch das Goldlager. Die OeNB hatte im Vorjahr gemäß ihrem neuen Gold-Lagerstellenkonzept die Rückführung von 90 Tonnen Gold nach Österreich abgeschlossen. Damit liegt nun die Hälfte der gesamten österreichischen Goldreserven von 280 Tonnen in Österreich (50 Tonnen lagerten schon immer in der Münze Österreich AG).